© Walter Wobrazek

Meinung
09/30/2017

Rainer Nikowitz: Geschlossene Gesellschaft

Der wahrscheinliche Wahlsieg von Sebastian Kurz ist nicht allein sein Verdienst. Alle Parteigranden steuern das Ihre bei.

von Rainer Nikowitz

Leitl: Was meint’s, mach ma no an Bauernschnapser? Platter: Das wär dann eh erscht der zwölfte heit. Haslauer: Dann vielleicht a Runde Scrabble? Lopatka: Is dir des Ganze da no net deprimierend genug? Haslauer: Na ja, i schaff ja normalerweise mehr als vier Punkte. Schützenhöfer: Aber irgendwas müss ma tun. Sonst werd i no narrisch da herunten. Mikl-Leitner: Leitln, schaut’s! Da hat wer an Brief unter der Tür durchgschoben! Stelzer: Ah ja! Glaubst is der von eam? Mikl-Leitner: Aber nein! Der is sicher vom Tom Cruise, der fragt, ob i mit eam in de Karibik fahren will … Na klar is der von eam! Sonst weiß ja keiner, dass wir da san. Platter: Des isch sicher die Antwort auf unser Anfrag. Jetzt mach ihn halt auf! Mikl-Leitner: Bin ja scho dabei! Und vom Hudeln kumman die Kinder! Schützenhöfer: Genau. Und was machen die Kinder dann? Sie sperren uns in an Keller. Lopatka: Also, was schreibt er? Mikl-Leitner: „Liebe Freunde! Es hat mich sehr gefreut, wieder einmal von euch zu hören. Umso trauriger macht es mich, dass ich euer Anliegen leider nicht …“ Haslauer: Na geh! Leitl: Verdammt! Platter: Es wär so schön gwesen, endlich wieder amol des Tageslicht zu sehen. Mikl-Leitner: Er schreibt, wir sollen no a bissl Geduld haben, weil es san eh nur mehr zwa Wochen. Lopatka: Der hat leicht reden. Er sitzt ja net völlig abgeschottet von da Außenwelt in an Bunker. Mikl-Leitner: Und er schreibt, dass er uns für sei Hochamt in der Stadthalle sowieso ausselassen hat. Schützenhöfer: Amoi in drei Monat! Und dann hamma nur klatschen dürfen. Und auf gar kan Fall was sagen. Mikl-Leitner: I hab an dem Tag sogar türkise Dessous anghabt. Hat eam aber a net interessiert. Wallner: In der Nacht dürf ma auch nicht? Im Schutz der Dunkelheit? Mikl-Leitner: Zu riskant, schreibt er. Selbst, wenn uns kana siecht – aber es könnt uns wer hören. Haslauer: Wenn ma wenigstens unsere Handys hätten. Dann könnt ma ab und zu a Telefoninterview geben. Platter: Oder beim Kern a Pizza bestellen. Mikl-Leitner: Der tät schee schauen, wenn er uns alle da herunten siecht. Leitl: Und er wär sicher neidig, dass er mit seiner Partei net rechtzeitig desselbe gmacht hat. Lopatka: Hätt i mir a net denkt, dass i in mein Leben amoi an den Punkt komm, wo i gern a Roter wär. Stelzer: Dabei hat si der Deal mit dem Basti ursprünglich so guat anghört. Einfach zurücklehnen und nix tun. Mikl-Leitner: Pappen halten, Wahl gwinnen – und nachher genau so weitermachen wie immer. Schützenhöfer: Aber dass er uns da unt versteckt wie die schiache Verwandtschaft, davon war net die Red. Haslauer: Doch. Im Kleingedruckten. Wallner: Das liest doch nie wer. Und erst recht nicht bei einem Parteifreund. Schützenhöfer: Dabei sollt ma’s grad dann. Leitl: I find des ja ungeheuerlich. Nach allem, was i für die Partei geleistet hab! Lopatka: Was hast denn geleistet? Leitl: Also bitte, ja? I wär immerhin fast Bundespräsident worden. Lopatka: Weiß des no wer außer dir? Stelzer: Hört’s auf, des hat do kan Sinn! Jeder da herinnen hat seine Verdienste. Jeder von uns steht für das, was die ÖVP is. Haslauer: Ja. Und genau deswegen simma da. Mikl-Leitner: Was is denn heute eigentlich für a Duell im Fernsehen? Wallner: Is doch egal. I weiß schon, wen i wähl. Schützenhöfer: Den Strolz? Wallner: Führe mich nicht in Versuchung. Lopatka: I würd außerdem lieber was anderes schauen. Irgendwie bin i a bissl politikverdrossen. Gibt’s net irgendwo a romantic comedy? I brauch dringend a Happy End. Leitl: Wer net? Mikl-Leitner: Es wird scho kumma, Burschen. Kopf hoch! De zwa Wochen druck ma a no durch. Und dann: Milch! Honig! Föderalismus bis zum Abwinken! Haslauer: Dein Wort in Gottes Ohr. Stelzer: Groß genug wär’s ja. Platter: Pscht! Sei lieber vorsichtig! Da sein garantiert irgendwo Mikrofone versteckt. Mikl-Leitner: Ihr redet’s ja scho ärger über ihn als die Roten über den Kern. Leitl: Aber die machen’s laut. Haslauer: Ihr kennt’s mi – ich wiederhole mich gern: Und genau deswegen simma da. Vielleicht sollt ma uns in seine Lage versetzen. Vielleicht würden wir des ja an seiner Stell genauso machen. Schützenhöfer: Hmm. Na ja, vielleicht. Aber selbst, wenn i mi in sei Lage versetz – eins versteh i überhaupt net, bei aller Liebe. Platter: Was denn? Schützenhöfer: Wir san alle da herunt, soll sein. Aber warum um alles in der Welt is der Sobotka no draußen?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.