© Udo Titz

Satire
06/06/2020

Rainer Nikowitz: Heimatfilm

Der Öffnung fast aller Grenzen ging eine durchaus emotionelle Diskussion in der ÖVP voraus.

von Rainer Nikowitz

Köstinger: Also wenn's mi fragt's: Wir sollten die Grenzen meiner Meinung nach zualossn. Dos is vül gscheiter so. Ganz Österreich is a anziger großer Bundesgarten -und aus.
Nehammer: Aber wenn ganz Österreich a Bundesgarten wär, dann dürft ja vor allem amoi kana eine.

Köstinger: Ah so. Ja. Dos hab i nit gmant. Es derf natürlich kana ausse! De Österreicher sollen Urlaub in Österreich machen miassn, darum geht's. Heimatschutz-Urlaub.
Aschbacher: Nenn ma's vielleicht lieber: Urlaub bei Freunden.
Kurz: Mhm. Und zwar bei genau den Freunden, die vor zwa Monat no versucht ham, sich mit Verordnungen und Wachdiensten drastisch zu entfreunden.
Köstinger: Freindschoft is halt eine Tochter der Zeit.

Aschbacher: I hab mir denkt, des is die Wahrheit.
Köstinger: Die Zeit hat in der ÖVP vüle Töchter.
Nehammer: Aber wenn kana ausse derf , wie is des dann mit de deitschen Touristen?
Köstinger: De sollen wohl unbedingt eine!

Nehammer: Und dann?
Köstinger: Dann lass ma si nimmer ausse. Erst, wenn's ka Geld mehr ham. Oder Corona natürlich. Da bleiben ma mehr beim Tiroler Zugang, tat i sogn.
Kurz: Des kömma net machen, Elli. Wir können niemanden zwangsverpflichten.

Köstinger: Wieso nit? I tua ja a grad die Holzindustrie dazu verpflichten, dass sie österreichisches Borkenkäferholz kaufen muaß. Heimatschutz - Holz quasi. Warum kann i dann nit die Piefke a bissl länger dabehalten?
Kurz: So halt. Weil's net geht.
Köstinger: Na geh! So macht dos Regieren kan Spaß.

Kurz: I versteh di ja eh. Des war scho ungeheuer praktisch mit dem ganzen Zwangsverpflichten in letzter Zeit. Und dann a no diese traumhaften Umfragewerte dazu! Ma trennt si ungern. Von beidem.
Nehammer: Mir geht's ganz genauso. Und drum sag i's a, wie's is: Wenn mir irgendwer mei Flex wegnehmen will - nur aus meinen kalten toten Händen, Bruder!

Aschbacher: Und i will bitte a so weitermachen! So viele Hunderter kann i mir gar net einstecken wie's wehrlose Babys auf der Straßen gibt. Und der Fotograf, der 24 Stunden am Tag bei mir is, fallt mir gar nimmer auf.
Köstinger: Und i will a weiterhin die Unterstützungszahlungen an den Chef vom Café Landtmann veröffentlichen, wenn er glaubt, er kann renitente Interviews geben!
Kurz: Freunde! I weiß, es is hart. Aber des geht jetzt alles nimmer!

Köstinger: Mir hamma aber eh immer gsagt, dass mir neu regieren wollen. Jetzt hamma's endlich amol gmacht. Und den meisten hat's eh gfallen. Also warum bleib ma nit dabei?
Kurz: Net zuletzt ham wir schließlich einen Koalitionspartner a no.
Nehammer: Wo?

Kurz: Und der wird uns sicher net einfach so absolut regieren lassen. Auch, wenn des klarerweise des Beste wär.
Nehammer: Fürs Land.
Kurz: Für des a.

Aschbacher: Aber würd dann vielleicht wenigstens aufgeklärt absolut gehen?
Kurz: Des wär mit den Grünen eventuell sogar möglich. Aber des will wiederum i net. Weil: Wer bitte braucht aufgeklärt? Aber sei es, wie es sei: Wir können jedenfalls net die Grenzen nach Norden aufmachen und de nach Süden zulassen. Da spielen uns de Leut net mit.
Köstinger: Aber denk doch noch amol ans Kleinwalsertal. Was de durt für a Freid ghabt ham.

Kurz: Wer würde das vergessen können? Diese armen, putzigen Leutchen, die halt in ihrer kindlichen Begeisterung für mich einen Moment lang nicht gewusst haben, was sie tun. Is ja auch kein Wunder, weil schließlich stehen wir ja in Österreich so gut da, dass ich gar nicht mehr will, dass es irgendwer noch nicht gehört hat.
Köstinger: So a Begeisterung wird nimmer passieren, wenn de Leit auf amol wieder ollas derfen. Zum Beispiel kreuz und quer in der Gegend umeinander urlauben!

Kurz: Erstens find i es ein bissl enttäuschend, dass du meine Strahlkraft offenbar als irgendwie vom Virus abhängig siehst. Und zweitens: Die waren ja dort auch so begeistert eben grad weil die Grenze wieder aufgangen is.
Köstinger: Dann lass wenigstens Italien zua! Bitte! Dann können de Deitschen nit durch uns durch und bleiben in Tirol picken. De ham's durt eh am nötigsten, de armen Hund.

Nehammer: Des kömma a durchaus verkaufen, seuchenschutzmäßig. A wenn a jeder den Braten hundert Kilometer gegen den Wind riecht. Mit der Grenze wird die Infektionskette durchschnitten. Versteht a jeder.
Kurz: Na guat, dann mach ma's so. Dann hab i immerhin die BB.

Aschbacher: Brigitte Bardot?
Kurz: Balkan-und Brenner-Route geschlossen.

[email protected]