© Udo Titz

Meinung
03/29/2018

Rainer Nikowitz: Love is in the Air

Das aufregendste Paar seit Charles und Camilla beging sein Jubiläum so, wie es sich gehört: bei einem Candlelight-Dinner mit bodenständiger heimischer Küche, untermalt von dezenter deutscher Marschmusik.

von Rainer Nikowitz

Kurz: Jetzt simma schon 100 Tage zsamm, Einziheinzi! Dabei kommt’s mir vor, als wär’s erst gestern gwesen, dass wir uns gfunden ham. Strache: Ja, Sebibaby! Wahnsinn, wie die Zeit verfliegt, wenn ma auf Wolke sieben schwebt. Und das, wo ich doch schon fast net mehr dran geglaubt hab, dass i noch einen wie dich find. Kurz: Einen wie mich? Was bin i denn leicht für einer? Strache: Jung, fesch, willig … Lasst alles mit dir machen … Kurz: Jetzt hörst aber auf, sonst werd i no rot! Strache: Dann bist du nur noch süßer!

Kurz: Und du bist auch wirklich noch glücklich mit mir? Strache: Natürlich. Obwohl ich eins zugeben muss: In erster Linie bin i glücklich mit mir! Mir geht immer no jedes Mal a Achtel ab, wenn so Typen wie der Armin Wolf „Herr Vizekanzler“ zu mir sagen müssen. Kurz: Aha. Des klingt jetzt aber wiederum net so, als würd ich da a große Rolle spielen. Strache: Aber natürlich tust du des! Außerdem: Wisserst denn wen, mit dem i fremdgehen könnt? Kurz: Du bist also nur aus Mangel an anderen Gelegenheiten bei mir? Strache: Blödsinn! Und du?

Und da behaupten die linken Gscheiterln immer, dass du rein gar nix schnallst!

Kurz: I hätt’s ja anders haben können, vergiss des net. Andere Mütter hätten auch regierungswillige Söhne ghabt. Denk nur einmal an die Frau Doskozil. Aber: I bin Überzeugungstäter. Strache: Des kann ma über mi aber nun wirklich auch mit Fug und Recht behaupten. Kurz: Über euch alle eigentlich. Und zwar in jeder Hinsicht. Strache: Spielst du jetzt am End auf das an, worauf wir in unserer Partei oft und gerne anspielen, wenn ma unter uns san? Kurz: Und da behaupten die linken Gscheiterln immer, dass du rein gar nix schnallst!

Strache: Also weißt, Sebibaby, des find i jetzt net ganz fair. Dass wir keine ideologischen Flachwurzler san, des hätt dir vorher scho klar sein müssen. Kurz: War’s mir eh. Und es war mir auch wurscht. Aber manchmal is ma halt dann trotzdem noch überrascht, wie tief ihr gehen könnt’s. Strache: Narrensaum, Einzelfall, bla, bla, bla. I denk, du kennst diese Textbausteine alle zur Genüge, oder? Wundert mi, dass i si dir jetzt trotzdem runterbeten muss. Kurz: I reg mi ja eh net auf. Hab i je auch nur ein einziges böses Wort gsagt vor de Leut? Strache: Na. Diesbezüglich is a stilles Wasser gegen di der Niagara-Wasserfall, des muss ma dir lassen. Du hast deinen Schüssel wirklich gelernt.

Kurz: Message Control, Baby! Und manchmal sagt ma eben am allermeisten mit kana Message. Strache: I hoff, du behältst diese grundvernünftige Position a weiterhin bei. I mein, dabei zuzuschauen, wie die halbe Republik in Burschenschafterhände gelegt wird, is eine Sach. Aber jetzt muss ma die Burschenschafter halt auch tun lassen, was Burschenschafter so tun. Kurz: So lang i in jedem Interview Sachen sagen kann, wie dass Österreich des erste Mal seit 65 Jahren net mehr ausgibt als es einnimmt, schaut mei rechtes Aug stur ins Narrenkastl. Strache: Des mit de 65 Jahr is jetzt deine neue Balkanroute, was? Des werden s’ no oft hören. Kurz: Die Unsrigen freuen si jedes Mal, wenn’s es hören. Und die anderen nervt’s irrsinnig. Also: a klassische Win-win-Situation!

Strache: Stimmt! Also, wir zwei machen des so gut, wenn’s uns net geben tät, dann müsst ma uns glatt erfinden! Was steht denn eigentlich als Nächstes aufm Plan? Was mach ma jetzt? Kurz: Mi fragst, Einziheinzi? Strache: Na ja. Du bist der Kanzler. Kurz: Aber wir wissen ja beide, dass i des ja nur bleiben kann, wenn i weiterhin dabei zuschau, wie ihr des tut’s, was ihr für Politik haltet’s. Also: Sag an! Strache: I find ja, es wär jetzt auch einmal an der Zeit für eine außenpolitische Initiative, die Aufsehen erregt.

Kurz: Ah, ja. Super Idee. Was schwebert dir da vor? A Friedensinitiative im Nahen Osten? Den Trump davon überzeugen, dass er si des mit seinen Zöllen no einmal überlegen soll? Strache: Viel besser: Wir weisen keinen russischen Diplomaten aus. Kurz: Du meinst … Wir machen bei ­einer Aktion gegen ein aggressives Regime, an der si praktisch die gesamte EU, die Amis, die Australier und so weiter beteiligen, net mit? Wieso net? Strache: Was ham wir mit denen scho gemeinsam? Kurz: Mit den Russen? Strache: Mit den ganzen anderen!

Kurz: Hmm. Westliche Grundwerte? Die von der eigentlich unverrückbaren Sorte? Strache: Nix is unverrückbar. Net amoi a Namensschild an einem Kanzlerbüro. Kurz: Wir bleiben neutral! Strache: Wenn du des sagst. Du bist der Chef.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.