© Walter Wobrazek

Meinung
10/16/2017

Rainer Nikowitz: Neusehland

Eine Wahl wie keine andere. Der Tag der Umwälzung aus Sicht der handelnden Personen.

von Rainer Nikowitz

Die SPÖ verliert zwar eigentlich nichts – aber letzten Endes doch alles. Zeit für … ja, was denn nun?

Niessl: … so, und da tät i an deiner Stell a so a Schrankwand herstellen. Mahagoni am besten, des macht was her. Hab i daham im Wohnzimmer a. Dann würd i den schiachen Glastisch außeschmeißen und stattdessen dort drüben … Kern: Äh … Was wird des bitte? Doskozil: Ah, nix. Lass di net stören bei deiner Trauerarbeit. De is sehr wichtig für die Psyche. Niessl: Wir tun einfach so, als wärst du net da. Kern: Des is zwar wahnsinnig aufmerksam von euch, aber wenn ihr net mit an Maßbandl in mein Büro herumrennen würdet’s, wär mir des vielleicht sogar no a Alzerl lieber. Doskozil: Dein Büro, mein Büro – wer wird si denn in ana solidarischen Partei und an so einem Tag an solche überkommenen Formalismen klammern? Kern: I weiß genau, was ihr da für a Nummer abzieht’s. Aber ohne mi! Niessl: Na ja, eh. Des war eigentlich genau die Grundidee. Kern: I steh zu meiner Oppositionsansage! Doskozil: Des is sehr löblich. Und außerparlamentarische Opposition is für a lebendige Demokratie auch unverzichtbar. Auch wenn es dort mitunter recht einsam sein kann. Kern: I hätt schon eher an im Parlament gedacht. Und in Gesellschaft meiner Partei. Niessl: I fürcht, des wird wer anderer entscheiden. Kern: Wer? Du, Dosko? Doskozil: Geh! I do net. Kern: Also sagelst du net an meinem Sessel? Doskozil: Fragst mi des im Ernst? Selbstverständlich mach i des! Niessl: Oba ob wir in Opposition gehen, entscheidet a net der Dosko. Sondern der Kurz. Doskozil: Oder der Strache. Kummt drauf an, wer uns nimmt. Kern: Na bravo. Des wär aber nimmer mei Partei! Niessl: No schau! Hast es eh schnell kapiert.

*

Das sich abzeichnende gute Ergebnis der NEOS lässt Duracell-Matthias früh zur Höchstform auflaufen.

Strolz: Irmgard, du hast da was. Griss: Wo? Strolz: Da hint, am Rücken. Griss: Aha. Was is es denn? Strolz: Hmm, ich weiß auch nicht so recht. Schaut jedenfalls komisch aus. Griss: Dann tu’s weg! Nicht, dass ma’s am Ende nachher im Fernsehen noch sieht. Strolz: Das wird, fürcht ich, nicht gehen. Griss: Wieso nicht? Strolz: Weil’s …, wart amal, i muss mir das genauer anschauen … Ja, doch: Das is angwachsen. Griss: Angwachsen? I hab was Komisches am Rücken, das angwachsen is? Glaubst, isses was Ernstes? Strolz: Mit Sicherheit. Griss: Oh mein Gott! Strolz: Das sind nämlich … Griss: Himmel! Jetzt sag schon!!! Strolz: Flügel!! Griss: Oh. Strolz: Hehe! Griss: Du, einen Teil unserer Nachwahlanalyse hätt ich ja jetzt schon fertig. Den mit den Wahlmotiven. Strolz: So schnell? Spannend! Also: Warum haben uns die Leut gewählt? Griss: Nicht wegen dem Schmäh.

*

Nach den ersten Hochrechnungen freut sich die FPÖ über Platz 2. Aber dann …

Strache: Ha! I bin da Jörgl! Also, quasi! Vilimsky: Also, naa HC! Du schaust zwar nimmer so guat aus wie no vor a paar Jahr, okay. Aber was dei sexuelle Orientierung betrifft, hätt i eigentlich bis jetzt kane Zweifel ghabt. Strache: Wegen dem Ergebnis warat’s, Harald! Des is des beste aller Zeiten! Vilimsky: Ah so. Also bist du der beste Zweite aller Zeiten. Hofer: Nana, Moment amoi: Der beste Zweite aller Zeiten bin immer no i. Kickl: Des is jetzt net euer Ernst, oder? Wir ham die Roten überholt! Des is a Sensation! Und unser Programm hat überhaupt die Absolute, wenn ma die schwarzen Stimmen dazuzählt. Strache: Sensationell! Vilimsky: Überdrüber! Hofer: Wart’s amoi: Neue Hochrechung. Oje. Do nur mehr Dritter. Strache: Was? Wie gibt’s des? Fake News! Hofer: Manipulation durch das System! Aluhüte auf! Vilimsky: Aber schaut’s: Mir ham doch immerhin schön dazugwonnen. Fünf Prozent! Des is … Kickl: … eigentlich enttäuschend. Hofer: Na ja, aber ma muss des so sehen: Jetzt hamma wenigstens a Koalitionsvariante mehr. Weil jetzt geht’s mit de Roten a. Vilimsky: Stimmt! Wart ma no a bissl, vielleicht samma bei der nächsten Hochrechnung no weiter unt! Des warat erst super! Kickl: HC? Strache: Ja? Kickl: Für welchen Ministerposten hast eam no amoi vorgsehen?

*

Bei den Grünen herrscht natürlich Fassungslosigkeit ob dieser – natürlich unverdienten – Katastrophe.

Lunacek: Piiiiilz! Bringt’s ma den Pilz! Oder zumindest an Teil von eam! Am besten den Kopf! Schmid: Unfassbar. Da macht ma a wirklich tolle Politik, es fliegen einem an sich die Wählerherzen zu wie dem Justin Bieber Teddybären – und dann kommt ein alter weißer Mann daher und haut alles zsamm. Felipe: Es wird aber Leut geben, die sagen, mir sein selber schuld. Maurer: Wir? Lächerlich. Korun: Rechtes Narrativ. Schmid: Fake News. Lunacek: Dieser Rechtsruck is vom Himmel gfallen wie a Hurrikan, und net amoi wir ham ihn trotz unseres heroischen Einsatzes aufhalten können. So schaut’s aus. Felipe: De Leit sogn a, mir hobn an Vogel mit de Flüchtlinge. Und mit’n Islam. Maurer: Dazu sag i nur: Lieber allein recht haben, als mit der Masse irren. Schmid: Genau! Oder anders gsagt: Ein Geisterfahrer? Hunderte! Lunacek: I bin mir net sicher, ob dieses Bild mir so richtig gfallt, Julian. Schmid: Hauptsach, der Basis gfallt’s. Die Basis hat nämlich immer recht. Felipe: Weißt, was mi de heut kann, de Basis? Maurer: Also, so geht’s net. Entweder du reißt di jetzt zsamm oder i twitter des. Schmid: Ganz genau! Und tua a trauriges Emoji dazua! Lunacek: Okay, i siech’s ein. I bin wirklich selber schuld. Felipe: Du am allerwenigsten. Lunacek: Doch, doch. I hab mi mit dem Pilz Peter eigentlich immer guat verstanden. Felipe: Du hättest ihn trotzdem nie umstimmen können. Lunacek: Aber mit eam mitgehen.

*

Die Grünen draußen, Peter Pilz drinnen? Das eigentlich kaum Denkbare scheint am Wahlabend tatsächlich einzutreten.

Pilz: Ha! I hab sie geboren, i hab sie begraben! Noll: Freut di des wirklich so? Pilz: Bei mir isses genau umgekehrt, wie’s damals beim Sinowatz war: Der war ohne Partei nix. Und die Grünen san ohne mi nix. Und des ham’s jetzt auf die harte Tour glernt. Noll: Wir können a immer no außefliegen. Schwankungsbreite und so. Pilz: Na ja. Wär a net so tragisch. Hauptsach, die anderen san net drin. Und du kennst mi: I kann ja an sich alles. Also kann i a alles machen. Aber am liebsten würd i jetzt dann schon die Versöhnung einleiten. Noll: Mit den Grünen? Pilz: Ja. I bin da net so. Sie dürfen mir wieder beitreten. Aber halt nach meine Regeln. Sicher ka Basis. Und ka Schmid. Und ka Felipe, ka Korun, ka … Noll: Da bleibt aber net viel übrig. Pilz: Doch. 3,8 Prozent. Dann hätt i beim nächsten Mal scho sechse. Noll: First things first.

*

Nach der ersten Hochrechnung muss Sebastian Kurz erst einmal in sich gehen. Also, nicht allein.

Köstinger: Na Wolfi, da kannst jetzt nit eine! Sobotka: Mausi, i bin der Innenminister. Und nach dera Wahl und mit der Koalition, de jetzt kumman wird, derf i bald immer und überall eine. Bankschließfach, WhatsApp, jedes Schlafzimmer … you name it. Köstinger: Aber net in sein Büro. Er hat da nämlich grad a Gipfelkonferenz. Mikl-Leitner: Oha! Is eam leicht scho wieder Gott erschienen? Köstinger: Umgekehrt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.