Rainer Nikowitz: Die Profis

Rainer Nikowitz: Die Profis

Gleich in den ersten drei Regierungswochen zeichnet sich deutlich ab, wie viel Spaß die ÖVP mit ihren neuen Freunden noch haben wird.

Gudenus: No? Was sagst zu dem Gerät?
Strache: Geil. Macht echt was her, der Orden. Schad, dass i heuer net am Opernball gehen kann, weil wir do jetzt grad unser Sack-und-Asche-Nummer abziehen müssen. Dort tät si der fesch machen. Wer hat den no?
Gudenus: Lauter super Typen: der Karadžić, der Mladić …
Hartinger-Klein: I will den auch haben!
Strache: Dann derfst halt net dauernd da picken und Interviews geben, in denen du eh nur Bledsinn derzählst, sondern musst a in die Republika Srpska fahren und dort daran mitarbeiten, dass es am Balkan nur net zu friedlich wird. Oder was sagst du, Herbert?
Kickl: Pscht! I muss konzentrieren!
Strache: Auf was musst di konzentrieren?
Kickl: Bitte um mehr semantische Genauigkeit!
Strache: Hä?
Kickl: Um Genauigkeit in der Sprache. Grad i bin da nämlich immer sehr bedacht drauf. Und i hab kein Pronomen verwendet.
Strache: Bei uns wird Deitsch gredt, heast! Was hast net verwendet?
Kickl: I hab net gsagt: Ich muss MICH konzentrieren. Sondern: Ich muss konzentrieren. Und zwar de Flüchtling.
Strache: Ah! Des is guat! Vor allem semantisch!
Kickl: Den merk ma uns glei für den Wiener Wahlkampf: „Konzentration statt Integration!“
Strache: Ha! Den Hofburg-Bello streift a Schlagerl, wenn er des hört!
Gudenus: I hab mir des aber wieder überlegt mit de Massenquartiere am Stadtrand.
Kickl: Wieso?
Gudenus: Ma muss des weiter denken. Viel weiter.
Strache: Was soll des heißen?
Gudenus: Dass de am Stadtrand immer no zu nah an den richtigen Menschen waraten. Es muss doch auch andere Möglichkeiten geben. Was weiß i … Erzberg. Rieseneishöhle. Truppenübungsplatz Allentsteig.
Hartinger-Klein: Aber dort schießen’s doch!
Gudenus: Na ja … Dann fühlt si ja der Syrer wenigstens glei wieder wie daheim!
Hartinger-Klein: Also nein. Da bin i dagegen.
Kickl: Du bist ja a gegen den Vermögenszugriff bei Arbeitslosen.
Hartinger-Klein: Des wird ma do no sagen dürfen!
Strache: Beate, du weißt, dass es in unserer Bewegung an sich a sehr starke Sympathie für diese Formulierung gibt. Aber net in dem Fall!
Hartinger-Klein: Ausgrechnet wir sollen a Sozialabbau-Partei sein? Da mach i net mit.
Strache: Eh net. Des macht nämlich jetzt der Hofer mit dem Blümel.
Hartinger-Klein: Aber die Sozialministerin bin immer no i!
Gudenus: Des hat die Sickl damals a glaubt. Aber net lang.
Kickl: Unsere offizielle Sprachregelung is jetzt, dass wir mit dem Vermögenszugriff gegen den massenweisen Missbrauch der Arbeitslosenunterstützung durch böswillige Millionäre vorgehen.
Hartinger-Klein: Aber … Des is doch a Schas mit Quasteln!
Strache: Ja, eh.
Gudenus: Und?
Kickl: Nur weil ma jetzt in der Regierung san, soll ma auf amol anders klingen als vorher?
Hartinger-Klein: Die Kollegen in den Bundesländern san a dagegen! Unsere – und die schwarzen a.
Strache: Was kümmert’s die Eiche, wenn sich die Sau an ihr reibt?
Hartinger-Klein: Ui, des werden die Tschürtze und Landbauers aber gern hören.
Gudenus: Es wird ihnen aber niemand sagen. Vor allem net du. Sonst: Sickl!
Kickl: Und um die Schwarzen brauch ma uns wirklich net a no kümmern. Die Moslem-Mama in St. Pölten soll schauen, wo’s bleibt.
Strache: Schaut so aus, als hätt der Basti net nur uns net im Griff.
Kickl: Dos war ja klar, dass si des Türkis nach der Wahl bald wieder eindunkelt. So lang, bis es wieder schwarz is.
Gudenus: Und dann wird beim nächsten Mal der Vizekanzlerbonus voll durchschlagen!
Kickl: Sagt’s, was anderes no: Soll i eigentlich Araber nehmen?
Strache: Was? Bist narrisch? Jetzt hast grad erst die Zuwandererquote erhöht!
Kickl: Für mei berittene Polizei, hab i gmant! Pferdln!
Gudenus: Des geht trotzdem net. Wie hört si denn des an? I bin für Haflinger.
Strache: Aber de schauen wiederum so gmiatlich aus. De verbreiten net genug Angst und Schrecken.
Gudenus: Hmm. Vielleicht wenn ma eana so a Panzerung geben, wie früher bei de Ritter?
Hartinger-Klein: Aber Hauptsach, i bin de mit de bleden Ideen.
Gudenus: Sagt’s, wer is eigentlich damals nach der Sickl no amoi schnell kommen?
Kickl: Der Haupt Herbert.
Gudenus: Hätt ma so wen jetzt a im Talon?
Strache: Wir ham immer nur so wen im Talon.
Gudenus: Sollt ma dann net …?
Strache: Der Krüger hat damals 25 Tag durchghalten. Des sollt ma scho überbieten. Weil jetzt is die FPÖ ja ganz anders als damals.
Kickl: Nämlich viel professioneller!

rainer.nikowitz@profil.at