Rainer Nikowitz: Ein ganz normaler Tag

Rainer Nikowitz: Ein ganz normaler Tag

Es war klar gewesen, dass es nicht immer leicht werden würde. Aber so klar auch wieder nicht!

Kurz: Da drüben! Dadada!! Links! Auf zehn Uhr!
Kogler: Was? Wo?

Kurz: Na da! Da rennt er, der Has! Geh bitte, bis du schießt, is der Tag vorbei!
Kogler: I will aber gar net schiaßen! Wieso hab i überhaupt a Gwehr in der Hand? Was zum Henker mach i da überhaupt?

Kurz: Na, Teambuilding halt. Wie ma’s ausgmacht ham. Des hat der Schüssel erfunden, da ham de Minister auch immer gemeinsame Ausflüge gmacht.
Kogler: Wegen dem Teambuilding.

Kurz: Und wegen de Fotos natürlich.
Kogler: Von dem Ausflug heut gibt’s aber hoffentlich kane Fotos, oder?

Kurz: Nur unblutige. Versprochen!
Kogler: Na super. Warum bitte hat’s denn unbedingt a Treibjagd sein müssen?

Kurz: Hättst halt bei de Koalitionsverhandlungen des Vorschlagsrecht für die Familienausflüg net gegen de bundesweite Einführung von Ampelpärchen eintauscht.
Kogler: Des soll i gmacht ham? I kann mi net erinnern.

Kurz: Keine Macht den Drogen.
Kogler: Sehr witzig.

Kurz: Na, eigentlich net. Des hätt ma nämlich a vereinbart.
Kogler: I glaub, i war bei andere Koalitionsverhandlungen.

Kurz: Des hat bis jetzt no jeder gsagt. Pass auf, da drüben! A Fasan! Na geh! Scho wieder zu langsam. So wird des nix!
Kogler: Du bist do selber a ka Jäger! Wieso tuast du mir des dann an? I mein: Jagd? Und Grüne?

Kurz: Na, genau deswegen! Des da san meine Kernwähler. De ham no nie an Grünen aus der Nähe gsehn. Aber sie wissen, dass sie eam net leiden können. Des is bei Migranten ja a so.
Kogler: Dann bin i ja beruhigt.

Kurz: De san natürlich skeptisch wegen der Koalition. Also bring i ihnen einen Grünen zum Angreifen. Wie im Streichelzoo.
Kogler: I bin scho oft genug mit solche Leut im Wirtshaus gsessen.

Kurz: Aber noch nie als einer von ihnen!
Kogler: Des bin i jetzt a net.

Kurz: Wennst jetzt net bald irgenda Viech umbringst, dann wern s’ eh Zweifel kriegen! Also, denk an dei staatspolitische Verantwortung. Machst ja sonst a!
Kogler: Wann sonst?


Ob’s dir nachher im Zigarrenklub von de Industriellen wirklich besser gfallen wird?

Kurz: Na, sonst halt. Wurscht, ob bei der Erbschaftssteuer. Oder der Mindestsicherung. Oder beim …
Kogler: Was is mit der Erbschaftssteuer?

Kurz: No, nix! Es gibt weiterhin keine, hamma beschlossen. Gemeinsam.
Kogler: Was? Gemeinsam? I kann mi an nix erinnern!

Kurz: Scho wieder net? Also, i trink ja a im Machtrausch nur Cola zero.
Kogler: Wir hätten doch keinen Grund, da einfach euer Position zu übernehmen.

Kurz: Doch, einen: die staatspolitische Verantwortung. Weil, wenn ihr da net mit uns mitmacht’s – dann müss ma halt leider wieder mit der FPÖ koalieren. Des wär natürlich unerfreulich – und net unser Schuld!
Kogler: Wir lassen uns do net damit erpressen, dass wir zu allem Ja und Amen sagen müssen, weil sonst wieder die Blauen vor der Tür stehen! Des hat ja …

Kurz: … beim 12-Stunden-Tag a funktioniert. Oder bei der Negativzuwanderung. Dankenswerterweise is ja da mit dir wirklich viel Pragmatismus und Verlässlichkeit bei den Grünen eingekehrt, des muss ma zugeben.
Kogler: I mach aber sicher bei nix mit, des unter dem Label „Negativzuwanderung“ rennt!

Kurz: Uije! Des tut mir jetzt aber leid! Weil: Schon passiert!
Kogler: Was?

Kurz: Ja! Wegen der staatspolitischen … eh scho wissen. Wobei i mi in dem Fall aber a net lumpen hab lassen und im Gegenzug des Umweltministerium ins Wirtschaftsministerium eingegliedert hab. Als Zeichen des guten Willens und extra Klimaschutzmaßnahme.
Kogler: Als … was? Inwiefern soll des a Klimaschutzmaßnahme sein?

Kurz: Hallo? Nur mehr a Gebäude statt zwa? De Heizkosten und alles?
Kogler: Wann hab i zu dem allen „Ja“ gsagt?

Kurz: Nach dem Tag, an dem unerklärlicherweise 14 Fotografen gleichzeitig von meinem Geheimtreffen mit dem Norbert Hofer Wind bekommen haben.
Kogler: Des is alles a Wahnsinn! I kann dir gar net sagen, wie sehr i mi scho drauf freu, dass des da bald vorbei is.

Kurz: Ob’s dir nachher im Zigarrenklub von de Industriellen wirklich besser gfallen wird?
Kogler: Kommt drauf an, worüber ma diskutieren.

Kurz: Wir diskutieren net. Wir nicken.
Kogler: Himmel!

Kurz: Gutes Stichwort! Des hätt i ja fast vergessen! Am Samstag kommt mei Prediger wieder in die Stadthalle. Wegen deiner Handauflegung warat’s.
Kogler: Was? Auf keinen Fall! I geh da net hin! I sperr mi daheim ein und … und … und …

… und dann wachte Werner Kogler endlich auf, betrachtete anschließend im Badezimmerspiegel lange seine dunklen Augenringe, duschte kalt und war bereit für das nächste Sondierungsgespräch.

rainer.nikowitz@profil.at