© Walter Wobrazek

Meinungen
06/24/2017

Rainer Nikowitz: Türkiser Honig

Sebastian Kurz sagt irgendwas – und die Konkurrenz verfällt in kollektives Hyperventilieren. Ob es wohl sein könnte, dass genau das der Plan ist?

von Rainer Nikowitz

Kurz: I komm net umhin, zu konstatieren: Manchmal bin i mir selber nimmer geheuer. Blümel: Jaja. Des kenn i guat. Kurz: Du? Wieso du? Blümel: Weil i a grad auf dem Höhepunkt meiner Laufbahn bin. Köstinger: Aha. Gibt’s leicht a neue Umfrage für Wien? Bist du am End zweistellig? Blümel: Des net. Aber im „Österreich“ ham s’ mi „ÖVP- Polit-Beau“ genannt! Kurz: Hu! Mahrer: Meine Hochachtung! Des is jedenfalls besser als: „Der hinterm Komma tanzt“. Blümel: Sehr witzig. Mach du amoi mein Job! Mahrer: Du, im Prinzip gern. Aber es wär halt leider a klarer Fall von: überqualifiziert. Kurz: Könnt ma uns jetzt vielleicht wieder wichtigen Dingen zuwenden? Also: mir? Mahrer: Tschuidigung, oh Gebieter! Also warum bist du dir selber nimmer wurscht? Kurz: Egal, was i sag, es funktioniert! I sag: Mittelmeerroute! Der Kern sagt: Vollholler! Ergebnis: I bin der Checker und er der Typ, der daneben Daumen draht – und nur keppelt. Köstinger: Außerdem bist du der Goscherte, der’s der EU einesagt – und er der Mitläufer, der nach Brüssel zur Befehls- ausgabe fahrt. Es könnt echt net besser laufen. Blümel: Und dann a no die Koppelung mit der Entwicklungshilfe. Des rinnt bei de Leut obe wie Öl. Und die Linken kriegen so a Schnappatmung, dass fast nimmer twittern können vor lauter berechtigter Erregung. Kurz: Oder die Gschicht mit die islamischen Kindergärten! Jetzt geht de Nummer schon zum zweiten Mal eine, is des zum Glauben? Zerscht mit der Wehsely und jetzt mit dem Czernohorszky. Blümel: Wobei ma eins schon a sagen muss: Schwer macht’s dir die Wiener SPÖ wirklich net grad. Mahrer: Wenn’s denn so leicht ist, wieso wohnst du dann in Wien im 24. Bezirk? Blümel: Welcher soll des bitte sein? Mahrer: „Unter ferner liefen“. Köstinger: Jetzt lass eam halt amoi in Ruah, er is eh scho so arm! Kurz: Na ja, i muss scho zugeben, der Gernot hat net ganz unrecht. Letztes Jahr ham die Roten gsagt, es gibt gar kane islamischen Kindergärten – und jetzt sagen s’, sie wissen net, wie viele es gibt. Aber was sie ganz sicher wissen: Es gibt kane Probleme! Mahrer: A Elfer ohne Tormann. Es wär fast a bissl spannender, wenn ma an Gegner hätt. Blümel: Na ja, aber was is mit dem Strache? Köstinger: Der hupft im Kreis und schreit die ganze Zeit: I hab’s aber zuerst gsagt! Und es interessiert genau niemand. Kurz: Er könnt an ja fast a bissl leid tuan. Die ganze Zeit in de Umfragen vorn – und dann kumm i und er is nur mehr Dritter. Wobei, wann i no amoi drüber nachdenk … Vergesst’s des mit dem Leidtuan wieder! Mahrer: Guat, jetzt lass ma des alles no a Wochen oder zwa weiterköcheln – und dann? Was tua ma eana als Nächstes an? Blümel: Unnachgiebige Härte bei den türkischen Doppelstaatsbürgern? Kurz: Sowieso! Des san no dazu zwa Fliegen mit ana Klappe: SPÖ-Kundschaft – und Erdoğan! Köstinger: Und der Strache hupft dann keinen Kreis mehr, sondern an Achter. Kurz: Dann natürlich: der Problemkreis „Einwanderung ins Sozialsystem“ mit besonders ausgiebiger Würdigung der großzügigen Mindestsicherung in Wien. Blümel: Die rot-grüne Welcome-Hängematte für die ganze Welt, betrieben mit dem sauer verdienten Steuergeld der ausgeraubten Mittelschicht. Ma, so viel schön! Mahrer: Schad is nur, dass ma eana bei der Bildungsreform ka Ei mehr legen ham können, ohne dass ma als Blockierer dagstanden wären. Kurz: Des mach ma nach der Wahl. Dann schaff ma den ganzen Bledsinn wieder ab. Köstinger: Außer natürlich, es gibt do die sogenannte progressive Mehrheit. Blümel: Der war guat! Kurz: Du, wer weiß. Jetzt, wo der Kern in seiner Verzweiflung gern a Kombination aus Macron und Corbyn werden möcht. Mahrer: Du meinst aus schneidigem Jungneoliberalen und zauseligem Altkommunisten? Des wird a Hetz. Kurz: Vielleicht sollten wir oba a no herausstreichen, wie einfach die Entscheidungsfindung bei ana rot-grün-pinken Koalition wär. Drei Parteien, wo’s do mit zwa schon dermaßen einfach war. Blümel: No vü besser: zwei Parteien und a Sekte! Mahrer: Apropos Sekte: Was is jetzt eigentlich mit dem Dönmez? Wegen dem Islam- und Erdoğan-Input warat’s. Kurz: Der will no a bissl abwarten, damit’s net so arg nach Überlaufen ausschaut. Aber du hast recht: Dem fallt sicher no einiges ein. Köstinger: Und ansonsten lehn ma uns zurück und sagen nach jeder Attacke: Also, wir tun da sicher nicht mit! Weil wir machen … No? Kurz: Sachpolitik! Höhö! Blümel: Also, manchmal bist du mir a nimmer geheuer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.