Rainer Nikowitz: Wenn der Kanzler zweimal klingelt

Rainer Nikowitz: Wenn der Kanzler zweimal klingelt

Das Kern-Nichtwahlkampf-Pizza-Video war ja wirklich sehr super. Und nichts davon gestellt. Schade nur um die rausgeschnittenen Szenen.

Kern: Grüssie! Neuer Pizzabote! Wollt Sie überraschen. Gelungen, oder?
Opfer: Finden S’?
Kern: Ich hab mir gedacht, ich schau amal, wie es Ihnen so geht und wo der Schuh drückt.
Opfer: Des kann i eana scho sagen: Bei de Artischocken.
Kern: Ah, verstehe. Sie meinen, dass es wegen der CO2-Bilanz besser wäre, zumindest in der kalten Jahreszeit auf Gemüsesorten zu verzichten, die im Ausland mit viel Energieaufwand für unseren Markt gezüchtet und dann auch noch hergeflogen werden, mit schlimmen Auswirkungen auf das Weltklima.
Opfer: I maan, dass auf dera Pizza Artischocken drauf san, obwohl i ausdrücklich gsagt hab: ohne! I hass Artischocken.
Kern: Oje! Was mach ma da?
Opfer: Was Se machen, is ma wurscht. I wähl jetzt den Strache.

*

Kern: Klingelingeling, hier kommt der Steuermann! Na, da schauen S’, was?
Opfer: Ah, Sie san doch der … Ding!
Kern: Ja, nämlich der … no? Fallt’s Ihnen net ein?
Opfer: Der von de „Dancing Stars“?
Kern: Welcher?
Opfer: Der mit de zwa Linken.
Kern: Derweil hab i sogar no mehr als zwei. Aber wenn der Doskozil so weitertut …
Opfer: Also san S’ es net?
Kern: Nein, leider.
Opfer: Na ja, egal. Sie san jedenfalls net der, der sunst immer kummt. Des is so a Barterter. A Islam. Bei dem bin i ma nie sicher, was passiert, wenn i de Schachtel aufmach.
Kern: Ich verstehe Ihre Ängste, und ich kann Ihnen versichern, dass sich die Zuwanderungspolitik der SPÖ unter meiner Führung radikal geändert hat. Aber wir dürfen keinesfalls alle unter Generalverdacht stellen.
Opfer: Eh net.
Kern: Schön, dass wir das beide so sehen.
Opfer: Wenn der a General warat, tät a ma wohl kaum de Pizza bringen.
Kern: Ich glaube, da ist ein kleiner Irrtum passiert.
Opfer: Stimmt. Jetzt weiß i’s nämlich. Sie san der von Kommissar Rex. Der Soletti.

*

Kern: Guten Abend! Die vegane Pizza ist für Sie, nehme ich an?
Opfer: Oh Gott! Sieht man mir das an? Wenn ich gewusst hätte, dass Sie kommen, dann hätte ich mich vorher nicht abgeschminkt!
Kern: Macht ja nichts. Ich wollte die Gelegenheit nur nützen, um Sie kennenzulernen und über Politik zu reden.
Opfer: Politik ist gut! Interessiert mich sehr. Ich schreib da ja sogar so einen linksfeministischen Blog. Müssen Sie lesen. Leider gibt’s dafür keine Förderungen, da sollte die Politik dringend was tun, weil das kann es doch nicht sein, dass frau einfach so dem Neoliberalismus zum Fraß vorgeworfen wird, nur weil sie eine Frau ist. Aber Kennenlernen ist ja noch besser. Weil: Ihre Anzüge! Und Instagram! Das ist ja voll Mad Men! Tolle Serie, meine Freundinnen und ich haben die an einem Binge-Watching-Wochenende verschlungen. Ich mein, Frauenbild und alles furchtbar, brauch ma nicht reden, aber diese Ästhetik! Und Sie … Also normalerweise hab ich ja zu Politikern eine total kritische Distanz, weil erstens alte weiße Männer und zweitens alles reaktionäre Populisten. Aber für Sie mach ich da schon eine Ausnahme. Wissen Sie was? Ich zieh mir schnell was anderes an, weil diesen Schlabberlook hab ich natürlich nur zu Hause, ich konnte ja nicht ­ wissen, dass da auf einmal … Aber wo gehen Sie denn hin?

*

Kern: Guten Ab… Na, geh. Des is jetzt aber net wahr. Was machst du da?
Kurz: I wohn da. Und du?
Kern: I … geh spazieren.
Kurz: Mit meiner Pizza? Und mit deine drei besten Freund, die zufällig ihre Kameras mithaben? Schickes Jackerl übrigens. Von der Stangen?
Kern: Des is … mei Pizza.
Kurz: Lass amoi schauen. Was, du isst dei Pizza mit doppelt Käse? Du weißt aber schon, dass des in dein Alter schnell amoi anschlagt?
Kern: Und … wir ham uns in der Tür geirrt. Wir wollten eine weiter, Nummer 16. Männerabend. Champions League schauen, weißt.
Kurz: Also so was! Is der Mann von der Frau Bergmüller also tatsächlich nach fünf Jahr wiederauferstanden?
Kern: Was, seit fünf Jahr is der … Na ja, wir ham uns leider eine Weile aus den Augen verloren ghabt. Burschen, ihr habt’s es ghört, wir müssen do bei mir schauen. Also, gemma!
Kurz: Kann des sein, dass des, was du da machst, des is, was i glaub?
Kern: Du meinst, eine Politik neuen Zuschnitts?
Kurz: Billiger Effekthascher-Wahlkampf? Obwohl ma ja gar ka Wahl ham?
Kern: Würdest du natürlich nie tun.
Kurz: Nie.
Kern: Na dann isses ja gut. Tschau.
Kurz: Tschau. (Greift zum Handy) Lopi? I brauch a Kamerateam für morgen. Und a scharfe Badehosen. I geh als Poolboy. Was heißt da, warum? Des is doch klar: Wegen einer Politik neuen Zuschnitts.

rainer.nikowitz@profil.at

Dieser Artikel stammt aus dem profil Nr. 17 vom 24.4.2017. Das aktuelle profil können Sie im Handel oder als E-Paper erwerben.