© profil.at

Rainer Nikowitz
09/12/2009

Rainer Nikowitz World Jackson Award

World Jackson Award

von Rainer Nikowitz

Fellner: A Mega-Mega-Mega-Event. Oiso praktisch scho Nano!
Kindel: Diese unglaublich negative Berichterstattung! Neidzerfressene Provinzler! Ein Skandal son-der-glei-chen! Ich verklag die alle!

Fellner: Voll angesagter Szenetreff. Ex­tremst exklusiv! Da muaß ma einestechen! Eine! Stechen!
Kindel: Was wollen die überhaupt, ha? Nie haben wir gesagt, dass Madonna oder U2 kommen.

Fellner: Des hast du mir scho gsagt. Im heißen Intim-Talk. Und zuerst stand es in „Österreich“!
Kindel: Na ja … Kann sein, dass i da was anklingen lassen hab … Aber alles total seriös. Und wohlgemerkt im Konjunktiv.

Fellner: Was is jetzt des wieder?
Kindel: Und außerdem: Muaßt du des glei schreiben?

Fellner: Oida! Was i scho alles gschrieben hab!
Kindel: Aber es is ja a wurscht, weil es geht do gar net um Stars! Es geht darum, den großen Michael zu ehren! Und den Jermaine. Und mi. San 518 Euro ­dafür vü, frag i di? Ha? Undankbares Gsindl!

Brauner: Kinder, hörts auf zu streiten! Schauts, der Dschörmeein weint scho wieder. Is er immer no so traurig?
Kindel: Ja. Er hat grad die Rechnung vom Begräbnis kriagt.

Brauner: Mein Gott, der Arme! Dschörmeein? Come here! Big hug!
Jackson: No way, lady. But another 600.000 would surely ease my pain!
Brauner: Hach! So ein charmanter Kerl! Was hat er gsagt?
Kindel: Wie steh i denn jetzt da? Wie ana, der nur haaße Luft produziert und die Leut abzockt.

Fellner: Und was genau is daran jetzt schlecht?
Kindel: Und mein bisheriges Lebenswerk wird völlig vergessen! Was ich mit den World Awards geleistet hab!

Fellner: Und was daran schlecht is, siech i irgendwie a net.
Brauner: Eins muss i schon auch sagen: Wenn der Ding da kommt, dieser Räpper, der seine Frau blau ghaut hat – der kriegt vo mir sicher keinen Porzellan-Mozart. So.
Kindel: Der kummt eh a net.

Brauner: Na dann is ja alles gut. Du, könnt ma des vielleicht einrichten, dass i beim Konzert den World Jackson Award kriag? Es wär wegen dem Werbewert. Und außerdem tät der urgut in mein Setzkasten passen.
Kindel: I hab jetzt andere Sorgen.

Brauner: Wegen der Westeinfahrt?
Kindel: Wegen meiner Villa an der Côte d’Azur.

Brauner: Du hast a Villa an der Côte d’Azur?
Kindel: Erst ab 50.000 Koffer, die die US 5 aus 300 Meter Entfernung sehen wollen.

Brauner: Wer is US 5?
Jackson: This is bizarre and extremely disrespectful! Let’s go to London a sell out Wembley Stadium!
Kindel: Mit an Playback vom Verblichenen, zu dem du dazu singst? Da wird Wem­bley oba schnell zu klein werden.

Brauner: Na geh! Jetzt weint er schon wieder!
Fellner: Oiso, wie is des jetzt: Kummt do irgendwer, den i a kenn?

Brauner: I!
Fellner: De Tina Törna vielleicht? Oder da Tscho Kocka warat a geil.
Kindel: Wir san in Verhandlungen. Mehr kann i net verraten. Nächste Wochen san weltweit mit atemloser Spannung erwartete Pressekonferenzen in Singapur, Kapstadt, Attnang-Puchheim …

Brauner: Was wär eigentlich, wenn die Sängerknaben auftreten täten? Des hätt dem Michael sicher getaugt.
Fellner: Und de Jackson-Bankerten sollen a gfälligst antanzen. Human Touch, vastehst? Close-ups von den Tränen, exklusive Exklusiv-Interviews mit uns … „Die Jackson-Kids – ihre Trauer, ihre Millionen, ihr Sex!“ Oida, da miassat ma die verschenkte Auflage verdoppeln!

Kindel: Wissts was? Die Wahrheit is: Wir miassn irgendwie schauen, dass ma da außekumman. Sunst wird’s teuer.
Jackson: Holy shit!
Brauner: Was is? Hat de Whitney do no zugsagt?

Kindel: Na. Sei Whirlpool leckt.
Brauner: Was des wieder kostet!
Jackson: What did she say?

Kindel: Was des wieder kostet.
Jackson: This is getting too political.
Brauner: Was hat er gsagt?
Fellner: Waaßt was, Schorsch? Sag ab den Schas. Und gib den Medien die Schuld. Also, allen außer uns natürlich.

Kindel: Dann muaß i oba des Geld für de Tickets zruckgeben. Des siech i net ein. Ma hat ja Auslagen auch.
Fellner: Na ja. Ziag halt a gscheite Bearbeitungsgebühr ab.
Kindel: Da gibt’s sicher irgendein Gesetz dagegen in dieser Bananenrepublik. Ach, der Prophet im eigenen Land! Nix gilt er. Nix!
Fellner: Verleih dir halt demnächst den World Kindel Award. Wenn den wer wirklich verdient hat, dann du!

Brauner: Apropos: Was is denn jetzt mit mein Award?
Kindel: Na ja …, da kömma scho reden.
Brauner: Fein!
Kindel: Wie schaut’s mit ana Subvention aus?

[email protected]