Morgenpost

„The newspaper is such a slay“: Gen Z macht Print wieder groß

Auf der App TikTok kursiert gerade ein Video, das junge Menschen zum Zeitunglesen animieren soll. Wir nehmen‘s gerne.
Eva  Sager

Von Eva Sager

Drucken

Schriftgröße

Sie können sich nicht vorstellen, wie sehr es mich freut, ausnahmsweise einmal solche Zeilen schreiben zu können. Print-Magazine hatten es in letzter Zeit ja auch wirklich nicht leicht. Beinahe täglich diagnostizierte uns irgendwer den endgültigen Untergang; es hieß, niemand wolle uns mehr lesen, geschweige denn kaufen, junge Leute würden sich sowieso nur mehr über 7-Sekunden-Videos informieren und die Papierpreise, meine Güte, die Papierpreise. Aber jetzt schlagen wir zurück. Und zwar dort, wo es den Sozialen Medien am meisten weh tut. Aber von vorne.

Wer die „Generation Z“ erreichen will, also die Jahrgänge zwischen 1995 und 2010, ist mit der Videoplattform TikTok gut beraten. Untersuchungen zeigen, dass sie im Vergleich zu anderen Social-Media-Apps die meiste Zeit dort verbringt. Und genau da haben die Printzeitungen gerade einen Lauf, zumindest wenn es nach der Influencerin Kelsey („kelscruss“) geht. Zu ihrem Geburtstag hat sie ein Abo für die amerikanische Tageszeitung „New York Times” geschenkt bekommen. Einen Tag später erklärt sie in einem Video, es hat mittlerweile über 1,4 Millionen Aufrufe und fast 300 000 Likes, die „Generation Z“ müsse dringend die Print-Zeitung zurückholen. Und deshalb würde sie nun jeden Tag ein Video drehen, in dem sie erklärt, was sie Neues durch ihr Abonnement gelernt habe; also das, was in der Zeitung steht.

Die Kommentare unter dem Video geben ihr recht. Einmal steht da: „The newspaper is such a slay, like the DRAMA of closing a paper is equal to closing a flip phone… also you learn things but omg the drama!!!“ (Übersetzung: „Zeitungen sind so ein ‚slay‘; die Dramatik, eine Zeitung zusammenzufalten, kommt dem Zuklappen eines Klapphandys gleich … außerdem lernt man noch Sachen, aber oh mein Gott, die Dramatik.“)

Die „Generation Z“ ist also auf unserer Seite. Kelsey sagt in einer Instagram-Story außerdem, es wäre wichtig, dass Gen Z wieder fokussierter Medien konsumieren sollten, das hätte auch ihrer mentalen Gesundheit gutgetan. Seit sie jeden Morgen mit ihrer „New York Times” beginnt, fühle sie sich deutlich besser.

Dementsprechend, wenn Sie gerne ein TikTok-Video drehen möchten, in dem Sie das profil lesen und Ihren Followern erklären, was sie alles erfahren haben, sind Sie herzlich dazu eingeladen. Es ist nämlich nicht nur „Drama“ eine Zeitung zuzuschlagen, sondern auch ein Magazin aufzuschlagen. 

Eva  Sager

Eva Sager

schreibt über Gesellschaft und Gegenwart.