ASFINAG-Aufsichtsrat Stieglitz spendete an FPÖ-nahen Verein

Eine Szene aus dem belastenden "Ibiza-Video" in der Causa Strache

Eine Szene aus dem belastenden "Ibiza-Video" in der Causa Strache

Laut Obmann 20.000 Euro für „Austria in Motion“ – Stieglitz bestätigt Spende, bestreitet Höhe.

Wie profil in seiner kommenden Ausgabe berichtet, hat der oberösterreichische Immobilienunternehmer Siegfried Stieglitz 2017/2018 an einen FPÖ-nahen Verein gespendet. Die Zahlungen erfolgten teils vor, teils nach seinem Einzug in den Aufsichtsrat der staatlichen ASFINAG. Stieglitz war am 2. März 2018 vom damaligen FPÖ-Infrastrukturminister Norbert Hofer in den neu konstituierten ASFINAG-Aufsichtsrat entsendet worden. Seine Spenden gingen an den Verein „Austria in Motion“, in welchem der Unternehmer und blaue ORF-Stiftungsrat Markus Braun als Obmann fungiert. Bis August 2017 war auch der nunmehrige FPÖ-Nationalratsabgeordnete Markus Tschank im Verein vertreten. Er legt Wert auf die Feststellung, dass die "Stieglitz-Spende nach meinem Ausscheiden aus dem Verein Austria in Motion erfolgte".

Bestätigung einer Zahlung

„Herr Stieglitz hat insgesamt 20.000 Euro gespendet“, bestätigte Vereinsobmann Markus Braun eine entsprechende profil-Anfrage. Braun bestätigte zudem Recherchen, wonach Stieglitz im Oktober 2017 zunächst 10.000 Euro überwiesen hatte, nach seinem Einzug in den ASFINAG-Aufsichtsrat weitere 10.000 Euro. Stieglitz bestätigte profil zwar eine Zahlung an den Verein, bestritt aber die Höhe – ohne freilich eine Summe zu nennen. „Im Vergleich zu Herrn Haselsteiner oder Frau Horten war das eine Mickey-Maus-Spende“, sagt Stieglitz. „Ich habe vermutet, dass sich der Verein im FPÖ-Umfeld bewegt, aber das war für mich irrelevant. Direkt an die Partei habe und hätte ich nicht gespendet.“ Er sei im Jahr 2017 „vom Verein angeschrieben worden“, der Vereinszweck habe ihm gefallen.

Der Artikel wurde um 19.45 einem Update unterzogen.