profil-Morgenpost: Haben Sie heute schon einen Schamanen konsultiert?

profil-Morgenpost: Haben Sie heute schon einen Schamanen konsultiert?

Guten Morgen!

Stefan Melichar

Stefan Melichar

Wie oft haben Sie in letzter Zeit einen Schamanen konsultiert? Der damalige Vizekanzler Heinz-Christian Strache empfing – laut seinem Terminkalender – im Jahr 2018 immerhin vier Mal einen gewissen Herrn G. an seinem Amtssitz am Wiener Minoritenplatz. Bei Herrn G. handelt es sich um einen Humanenergetiker, der „schamanische Energiearbeit“ und „Schwitzhütten-Session“ inklusive „ritueller Reinigung (Räucherung)“ anbietet. Seinen Klienten verspricht er: „Ich helfe Dir dabei, Deine Prägungen zu verlieren und Dich daran zu erinnern, dass Du ein perfektes Wesen bist!“

Ministerium als Schwitzhütte?

Welche Dienste Strache konkret in Anspruch genommen hat, geht aus dem Terminkalender, den unser Investigativteam für die aktuelle Ausgabe von profil ausgewertet hat, nicht hervor. Ob der FPÖ-Obmann externe Beratung benötigte, um sich daran zu erinnern, dass er „ein perfektes Wesen“ ist? Sollte der Schamane das von Strache geführte Sport- beziehungsweise Beamtenministerium am Ende gar in eine Schwitzhütte verwandeln? Eines steht fest: Seit Veröffentlichung des Ibiza-Videos bräuchte es mehr als nur eine rituelle Reinigung, um das stark in Mitleidenschaft gezogene blaue Saubermann-Image wieder auf Hochglanz zu polieren.

Türkis-grüne Misstöne

Während die FPÖ mit der Frage beschäftigte ist, ob sie Strache aus der Partei ausschließen soll oder nicht, versucht die SPÖ nach Wahlniederlage, Führungsdebatte und Finanzproblemen einen Neustart. Und auch bei ÖVP und Grünen lief es in den vergangenen Tagen nicht ganz rund. Erstmals störten Misstöne die sonst zur Schau getragene Harmonie der Regierungsverhandlungen. Warum der selbst auferlegte Schweigewettbewerb der Verhandler gerade für das Grüne Prinzip der Basisdemokratie eine Herausforderung darstellt, erklärt Eva Linsinger im aktuellen Heft.

Eines ist schon jetzt klar: Soll die heimische Innenpolitik bis zum Jahresausklang wieder in einigermaßen geordnete Bahnen zurückfinden, braucht es noch einen gehörigen Schub schamanischer Energiearbeit.

Wir wünschen Ihnen einen energischen Dienstag!

Stefan Melichar

Die „Morgenpost“ erscheint inzwischen seit ziemlich genau einem halben Jahr. Gibt es etwas, das wir verbessern können? Das Sie sich von einem Newsletter in aller Herrgottsfrüh wünschen würden? Das Sie ärgert? Erfreut? Wenn ja, dann lassen Sie es uns unter der Adresse morgenpost@profil.at wissen.