Neumayer: "Lüge" der Arbeitnehmer-Vertreter

Neumayer: "Lüge" der Arbeitnehmer-Vertreter

Arbeitszeit-Reform: IV-Generalsekretär Christoph Neumayer kritisiert Gewerkschaften und AK; Sozialpartnerschaft "schwer am Leben zu halten".

In einem Interview in der aktuellen Ausgabe des profil beschuldigt der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Christoph Neumayer, Arbeiterkammer und Gewerkschaft, es in Zusammenhang mit den Regierungsplänen zur Arbeitszeitflexibilisierung "mit der Wahrheit nicht ernst zu nehmen". Den Vertretern der Arbeitnehmer fehle es "offensichtlich an sachlichen Argumenten". Daher werde "vorgegaukelt, es würde generell ein Zwölf-Stunden-Tag eingeführt und Überstunden nicht mehr bezahlt werden". Dies sei, so Neumayer, "schlicht eine Lüge". Die Arbeitnehmer-Vertreter würden "eine künstliche Konfrontation" aufbauen und "mehr an Machtstrukturen als an ein gedeihliches Miteinander" denken.

Österreich sei, so Neumayer, bei der Flexibilisierung der Arbeitszeit "im internationalen Vergleich im hinteren Bereich". Eine Reform sei von der Sozialpartnerschaft jahrzehntelang verabsäumt worden. Die ÖVP-FPÖ-Regierung zeige nun, "dass sie die Realitäten der Arbeitswelt und der Unternehmen verstanden" habe.

Streiks, wie sie von der Gewerkschaft nicht ausgeschlossen werden, wären "für die Sozialpartnerschaft ein kontraproduktives Signal". Wenn unter den Arbeitnehmer-Vertretern "nur noch die Blockierer Oberwasser" hätten, werde es "schwer, die Sozialpartnerschaft am Leben zu halten", so der IV-Generalsekretär.