© Udo Titz

Satire
03/06/2021

Rainer Nikowitz: Knicks in der Optik

Für Ex-Außenministerin Karin Kneissl hat sich die wichtigste Tat ihrer Politkarriere spät, aber doch noch ausgezahlt: Sie steht bald auf Putins Payroll.

von Rainer Nikowitz

profil: Frau Kneissl, darf man gratulieren?

Kneissl: Aber ich heirat ja grad gar nicht.

profil: Das nicht - aber Hochzeitsgeschenke bekommen Sie offenbar immer noch. Sie werden Aufsichtsrätin des russischen Ölriesen Rosneft. Ihr Hofknicks vor Wladimir Putin hat sich also ausgezahlt.

Kneissl: Das hat damit aber bitte überhaupt nichts zu tun!

profil: Womit sonst?

Kneissl: Mit meiner Expertise natürlich!

profil: Natürlich.

Kneissl: Ich hatte früher einmal eine Ölheizung, müssen Sie wissen.

profil: Das ist fraglos eine halbe Million Dollar Jahresgage wert.

Kneissl: In Russland schätzt man eben mein umfangreiches Wissen. Ich bin ja auch Kommentatorin für "Russia Today".

profil: Also einem Sender, der sich der Wahrheit ähnlich stark verpflichtet fühlt wie Donald Trump auf Twitter.

Kneissl: Es ist nicht meine Schuld, dass die Prophetin im eigenen Land nichts gilt.

profil: Nicht einmal "Servus TV" hat angefragt? Das wäre doch journalistisch ähnlich wertvoll.

Kneissl: Die Welt in Österreich ist doch sehr klein.

profil: Das sahen schon die Alltagsphilosophen Peter Schröcksnadel und Hubert Gorbach ähnlich. Aber Gorbach hat es dann doch nicht bis nach Russland geschafft.

Kneissl: Es ist nicht jedem gegeben, sag ich immer.

profil: Und gegeben ist immer noch seliger als genommen.

Kneissl: Kann man so sehen.

profil: Ja.

Kneissl: Muss man aber nicht.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.