© Udo Titz

Satire
03/01/2021

Rainer Nikowitz: Rechtsverweser

Der Feldzug unbotmäßiger Staatsanwälte gegen die unschuldige ÖVP geht weiter: Jetzt ist der ehemalige Justizminister Wolfgang Brandstetter dran.

von Rainer Nikowitz

Kurz: Zawos hab i di in den Verfassungsgerichtshof gsetzt? Macht's a drakonisches Urteil, mit dem diese ganzen Ermittlungen verboten wern, und aus.

Brandstetter: Wie stellst dir des bitte vor? So funktioniert unser Rechtssystem net.

Kurz: Dann zeigt des einmal mehr, wie dringend reformbedürftig es is! Jetzt hab i eana schon an Brief gschrieben und mi großmütig, wie i nun amoi bin, als Zeuge angeboten - und de Gfraster geben immer no ka Ruh?

Brandstetter: Na ja, wie soll i sagen wenn s'di braucherten, täten s'di eh vorladen. Ob du willst oder net.

Kurz: Was? Des schreit no lauter nach ana Reform! Diese WKStA is nix anderes als a SPÖ-Vorfeldorganisation!

Brandstetter: Mein Laptop ham aber jetzt net deine speziellen Freund von dort, sondern die Staatsanwaltschaft Wien.

Kurz: Wien? Also a alles rote Socken! Des schreit nach Entpolitisierung. Sprich: Da müssen unsere Leut eine! De Edtstadler soll des checken.

Brandstetter: Des geht a net so einfach. Außerdem nimmt die Edtstadler in der Justiz leider scho längst niemand mehr ernst.

Kurz: Net nur dort net, nach ihrer letzten Pressekonferenz. Aber des is do mir wurscht. Schau dir mein anderes Regierungspersonal an.

Brandstetter: Es wird si scho alles aufklären. Bei mir sowieso. Und beim Blümel auch. Und bei alle anderen Sachen, die da vielleicht no kommen, sicher genauso.

Kurz: Vermutlich. Und genau des is des Problem!

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.