Die große Unbekannte: Rendi-Wagner und die Zukunft der SPÖ

Programmierter Höhepunkt: Am Wochenende soll Pamela Rendi-Wagner zur neuen Parteivorsitzenden gewählt werden

Programmierter Höhepunkt: Am Wochenende soll Pamela Rendi-Wagner zur neuen Parteivorsitzenden gewählt werden

Pamela Rendi-Wagner übernimmt am kommenden Wochenende eine gebeutelte und darnieder liegende SPÖ. Mit dem Mut der Verzweiflung steht die Partei hinter ihr – ohne zu wissen, wohin es geht.

Am kommenden Wochenende zelebriert die SPÖ ihren Bundesparteitag 2018. Programmierter Höhepunkt ist die Wahl von Pamela Rendi-Wagner zur neuen Parteivorsitzenden. Sie tritt mit den Slogans „Nach vorne“ und „Neue Kraft. Neuer Mut“ an. Das klingt vordergründig nach stolzer Zuversicht; tatsächlich handelt es sich wohl eher um Beschwörungsformeln, mit denen die tiefe Krise der Sozialdemokratie übertönt werden soll. Dabei wirkt die SPÖ im internationalen Vergleich noch einigermaßen intakt (anders als etwa die mittlerweile nahezu komatöse deutsche Schwesterpartei SPD), doch die ungewohnte – und ungeliebte – Oppositionsrolle bekommt ihr sichtlich schlecht.

Die verlorene Nationalratswahl 2017 führte jedenfalls zu keinem massiven Regenerationsschub. Nun soll es also Rendi-Wagner richten, „eine große Unbekannte“, wie Eva Linsinger und Christa Zöchling schreiben: „Wohin sie die SPÖ führen wird, ist nicht erkennbar.“ Ein wenig Zeit hat sie ja noch – aber halt wirklich nur ein wenig.

Lesen Sie die Geschichte von Eva Linsinger und Christa Zöchling in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!