"Geilomobil"-Satire: "The Guardian" fällt auf "Tagespresse" herein

Sebastian Kurz

Sebastian Kurz

Die britische Tageszeitung "The Guardian" nannte die „Tagespresse“ als Quelle in einem Artikel über den neuen ÖVP-Chef Sebastian Kurz. Das freut die Satire-Website.

Die britische Zeitung "The Guardian" ist auf einen Artikel der Satire-Website „Die Tagespresse“ hereingefallen. Das schrieb die „Tagespresse“ auf Twitter. Der Artikel des "Guardian" wurde in der Zwischenzeit geändert.

Der „Guardian“ schrieb in einem Artikel über den neuen ÖVP-Chef, dass Kurz bereits 2014 bei der Suchmaschine Google angefragt habe, Hinweise auf das "Geilomobil" und die "Schwarz ist geil"-Kampagne zur Wien-Wahl zu löschen. Den Brief habe er mit „xxx hugs & hisses Outside minister Sebi“ unterzeichnet. Der Autor des Artikels berief sich dabei auf die „Tagespresse“.