Sebastian Kurz
Sebastian Kurz

© APA/GEORG HOCHMUTH

Österreich
12/15/2018

Umfrage: Kurz büßt in Kanzlerfrage ein

FPÖ verliert, SPÖ gewinnt; Mehrheit hält Streiks für gerechtfertigt.

Wie profil in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, büßt ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei der Kanzlerfrage einen Teil seiner großen Zugewinne vom November wieder ein. Gaben vor einem Monat 41% der Befragten an, sie würden Kurz direkt zum Kanzler wählen, sind es im Dezember nur noch 37%. SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner liegt wie im Vormonat bei 16%. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für profil durchgeführten Umfrage verliert FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache um einen Prozentpunkt und hält in der Kanzlerfrage nun bei 12%.

In der Sonntagsfrage liegt die ÖVP mit unverändert 35% sicher an erster Stelle. Die SPÖ legt gegenüber dem Vormonat um zwei Prozentpunkte zu und hält bei 26%, während die FPÖ zwei Prozentpunkte verliert und auf 22% kommt. NEOS liegen bei 8%, die Grünen bei 6% und die Liste Pilz/Jetzt bei 2%.

Mehrheit hält Streiks für gerechtfertigt

32% der Österreicher sind der Meinung, Österreichs Stellenwert in der EU habe sich im Verlauf des Jahres 2018 verschlechtert. 21% glauben, das Land stehe besser da. 40 Prozent geben an, Österreichs Stellenwert in der EU sei über das Jahr gleich geblieben.

Laut profil-Umfrage halten 64% der Österreicher die Warnstreiks und Protestaktionen rund um die Lohnverhandlungen bei Bahn, Industrie und Handel für gerechtfertigt. Nur 28% geben an, die Maßnahmen seien überzogen.

67% der Österreicher geben an, ihre persönliche Lebenssituation habe sich im ersten Jahr der ÖVP/FPÖ-Regierung nicht verändert. 18% sehen Verschlechterungen, 8% Verbesserungen.

Methode: Telefonische und Online-Befragung Zielgruppe: Österr. Bevölkerung ab 16 Jahren Max. Schwakungsbreite der Ergebnisse: ±3,5 Prozentpunkte Sample: n = 800 (300 telefonisch, 500 online) Befragte Feldarbeit: 10. bis 14. Dezember 2018

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.