Umfrage: ÖVP verliert, SPÖ stabil, FPÖ erholt sich

Umfrage: ÖVP verliert, SPÖ stabil, FPÖ erholt sich

Wie „profil“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, liegt die ÖVP in der Sonntagsfrage mit 32% stabil an erster Stelle, verlor im Vergleich zum Jänner allerdings 3 Prozentpunkte.

Der Koalitionspartner FPÖ legt laut der von Unique research für „profil“ durchgeführten Umfrage um 4 Prozentpunkte zu und kommt auf 25%. Die SPÖ verliert einen Prozentpunkt und erreicht 26%. Neos liegen bei 8%, die Grünen bei 6%, die Liste Jetzt bei 1%.

Kurz büßt bei Kanzlerfrage ein

In der Kanzlerfrage büßt ÖVP-Chef Sebastian Kurz im Vergleich zum Februar 4 Prozentpunkte ein und liegt bei 35%. SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner käme unverändert auf 16%, könnten die Österreicher den Regierungschef direkt wählen. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache liegt bei 14%, NEOS-Chefn Beate Meinl-Reisinger bei 4%.

In der Debatte um die zukünftige Finanzierung der Pflege sind laut „profil“-Umfrage 45% der Meinung, diese sollte über eine verpflichtende Pflegeversicherung erfolgen. 18% sprechen sich für höhere Steuern oder Sozialversicherungsbeiträge zur Pflege-Finanzierung aus, 37% machten keine Angaben.

Mehrheit stimmt FPÖ-Kritik an ORF zu

In der Auseinandersetzung zwischen ORF und FPÖ stimmt eine Mehrheit der Befragten den Freiheitlichen zu. So geben 45% an, die FPÖ habe recht mit ihrer Kritik, der ORF würde nicht neutral und objektiv berichten. 43% halten die freiheitliche Kritik für ungerechtfertigt. Der Rest machte keine Angeben.

Laut „profil“-Umfrage wollen 50% der Österreicher weder auf den Ostermontag noch auf den Pfingstmontag verzichten, sollte der Karfreitag in Zukunft ein Feiertag für alle sein. 29% könnten sich vorstellen, den Pfingstmontag preiszugeben, nur 10% würden den Ostermontag opfern.

Methode: Telefonische und Online-Befragung
Zielgruppe: Österr. Bevölkerung ab 16 Jahren
Max. Schwakungsbreite der Ergebnisse: ±3,5 Prozentpunkte
Sample: n = 800 (300 telefonisch, 500 online) Befragte
Feldarbeit: 11. bis 15. Februar 2019