OHNE TABUS: Gillian Anderson als Sexualtherapeutin in der Serie „Sex Education“

OHNE TABUS: Gillian Anderson als Sexualtherapeutin in der Serie „Sex Education“

Kultur

Neflix-Serie "Sex Education": Vulva-Monologe

Aufklärung für Fortgeschrittene: Die Netflix-Serie „Sex Education“ macht auch in der zweiten Staffel alles richtig.

Die amerikanische Schauspielerin Gillian Anderson („Akte X“) beweist auf ihrem privaten Instagram-Account Humor: Neben glamourösen Fotos von sich selbst postet sie auch Chanel-Taschen mit einem Dildo als Henkel – oder Kuchen in Schamlippenform. Die Idee dazu sei ihr gekommen, weil sie am Set der Netflix-Serie „Sex Education“ ständig von ähnlich anzüglichen Kunstwerken umgeben war. Anderson spielt in der Show die flamboyante alleinerziehende Sexualtherapeutin Jean Milburn, die Vagina-Workshops gibt und ständig neue Lover nach Hause anschleppt, was es ihrem Sohn Otis (Asa Butterfield) nicht gerade leicht macht, eigene sexuelle Erfahrungen zu sammeln.

Sex Education: Season 2 | Official Trailer | Netflix

"Sexklinik" an Schule

Die gerade angelaufene zweite Staffel beginnt damit, dass an Otis’ Schule eine Chlamydien-Epidemie ausgebrochen ist. Seine Mutter wird gebeten, als Aufklärerin einzuspringen, und macht damit, ohne es zu wissen, die Geschäftsidee ihres Sohnes kaputt: Dieser betreibt nämlich an seiner Schule selbst eine „Sexklinik“. Obwohl er noch Jungfrau ist, weiß er, was die Theorie betrifft, stets Rat. Auch die neue Staffel ist beherzt direkt: Analduschen werden anschaulich erklärt, weibliche Masturbation besprochen, Pan- und Asexualität thematisiert. Otis’ bester Freund Eric (Ncuti Gatwa) muss zwischen einem schönen neuen Mitschüler aus Frankreich (Sami Outalbali) und dem verkappt schwulen Adam (Connor Swindells) wählen, der ihn früher immer gemobbt hat. Ein Mädchen wird im Bus sexuell belästigt, was sie zuerst ignorieren möchte, sich aber zunehmend zu einem Trauma entwickelt. Mit ihren Kommilitoninnen, die von ähnlichen Erlebnissen erzählen, bildet sie eine feministische Allianz; so beweist die Serie ein Händchen für ernste Themen. Und natürlich ist auch der Soundtrack wieder großartig.