Aus der Redaktion
Österreich

Aus der Redaktion

Große innenpolitische Umbrüche und Peter Michael Lingens' letzter profil-Kommentar. Die Woche in der profil-Redaktion.

Wo war Reinhold Mitterlehner vergangenen Montag um zehn Uhr? Im „Veletage“, einem „Salon für Radkultur“, wo er sich ein schickes Trikot kaufte. In Zukunft werde er mehr davon brauchen; er plane Radtouren durch ganz Österreich, sagte er. Dann klingelte sein Handy. Der Bundespräsident bat ihn, seinen Rücktritt als Vizekanzler um einen Tag zu verschieben, da noch kein Nachfolger benannt worden sei. Am nächsten Tag verfolgte Mitterlehner die Parlamentsdebatte von seinem Büro aus – zwar nicht im Sporttrikot, aber ganz leger in Jeans und Hemd.

Das ist eine von vielen Szenen, mit denen Gernot Bauer, Eva Linsinger, Clemens Neuhold, Rosemarie Schwaiger und Christa Zöchling die Stimmung nach dem großen Showdown in der ÖVP einfangen. Weit über die Parteigrenzen hinaus hat die Installierung von Sebastian Kurz als Obmann und Spitzenkandidat mit Quasi-Generalvollmacht für Aufsehen gesorgt. Die Jungzellenkur schlägt sich auch schon spektakulär in der aktuellen profil-Umfrage nieder: Die ÖVP führt mit 33 Prozent deutlich vor SPÖ (27 Prozent) und FPÖ (26 Prozent). „Österreich ist nicht wiederzuerkennen“, schreibt Sven Gächter : „Die Republik, die über Jahrzehnte hinweg durch tonnenschwere Trägheitsmomente in der Balance gehalten wurde, hat es plötzlich atemberaubend eilig, sich neu zu erfinden. Alles ist in Bewegung geraten, alles scheint möglich.“

„Sebastian Kurz wird die Wahlen im Oktober vor Christian Kern als Zweitem gewinnen“, prognostiziert Peter Michael Lingens : „Neben der Liste des 30-Jährigen sehen SPÖ und FPÖ alt aus.“ Mit dieser Einschätzung verabschiedet sich Lingens als profil-Kommentator. Seine profund argumentierten Analysen haben das Meinungsspektrum dieses Magazins über lange Zeit wesentlich mitgeprägt. Wir danken ihm aufrichtig – und durchaus wehmütig – für seine langjährige prononcierte Autorenschaft. Die Nachfolge von Lingens tritt Franz Schellhorn an, dessen thesenstarke Wirtschafts- und Politikexpertise eine Bereicherung für profil sein wird.

Ihre Redaktion

Kommentar verfassen
  • Manfred Felbinger (felbi) Mo, 22. Mai. 2017 10:03

    "Die Nachfolge von Lingens tritt Franz Schellhorn an, dessen thesenstarke Wirtschafts- und Politikexpertise eine Bereicherung für profil sein wird"

    Was haben wir gelacht! Thesenstark? Expertise? Bereicherung? Schon mal einen seiner Gastkommentare gelesen?

    Traurig, aber unter den Blinden wird der Einäugige König...

    Vielleicht könnte Nikowitz einmal den eigenen Kollegen Aufmerksamkeit schenken

    Melden