Werner Kogler

Werner Kogler

Österreich

Die Grünen sind auf dem Tiefpunkt

Braucht man die Grünen im Parlament?

Die Grünen sind auf dem Tiefpunkt. Der Hinauswurf aus dem Nationalrat in Wien und dem Kärntner Landtag sind noch das geringere Übel. Viel problematischer ist die beschädigte Reputation der Partei. Die Grünen galten bei ihren Themen immer als besonders glaubwürdig.

Das Einsetzen für die Emanzipation und die Rechte der Frauen ist seit der Causa Pilz nur mehr eingeschränkt glaubwürdig. Kritik an Glücksspiel und der politischen Einflussnahme mächtiger Konzerne kann man seit Eva Glawischnigs Frontenwechsel getrost ins Parteiarchiv stellen. Der politische Mitbewerb hat nun leichtes Spiel. Jede Kritik der Grünen wird man in Zukunft locker mit dem Verweis auf die ehemaligen Parteispitzen zu parieren wissen.

Methode: Online-Befragung
Zielgruppe: Österr. Bevölkerung ab 16 Jahren
Max. Schwankungsbreite der Ergebnisse: +/- 4,4 Prozentpunkte
Sample: n=500 Befragte
Feldarbeit: 5. bis 8. März 2018

Lesen Sie weiters:

Nach ihrem Absturz bei der Nationalratswahl gelang den Grünen der Wiedereinzug in den niederösterreichischen Landtag. Bundessprecher Werner Kogler über den Neustart der Partei.

Kommentar verfassen
  • Michael Leon
    Michael Leon Do, 15. Mär. 2018 13:22

    Meine Erfahrungen im privaten Umfeld sind umgekehrt, hier wird eher notiert: "...dass die Grünen auch nur Menschen sind..." Die Gier als solche wird, glaube ich, als grundlegend Positiv bewertet, deswegen leben wir in einem Kapitalismus. Beschädigt fühlen werden sich eher Parteimitglieder selber, ansonsten bringt den Grünen das auch eine gewisse Reputation, durchaus von dieser Erde zu sein.

    Melden
  • Harry Reiter Mi, 14. Mär. 2018 13:59

    Ich bin heute noch geschockt über Eva Glawischnig. Gab es eine coolingoff--Phase für sie, bevor sie das Unmögliche, noch dazu vor der WAHL in ihrem Heimatland Kärnten, tat? Natürlich, das grosse Geld lockt, aber was muss man für ein Mensch sein, um sich und tausende Menschen aus Karrierekalkuel jahrzehntelang zu beluegen? Eva Glavischnig ist das Aergste, was ich auf diesem Sektor je erlebte.

    Melden
  • Peter Eberl (pete7) Di, 13. Mär. 2018 12:32

    Zum einen gut, zum anderen eher weniger, da diese linken Stimmen meistens zu den Roten bzw. Linken wandern werden. Siehe Kärnten.
    Ob bei Pilz und Glawischnig nicht vielleicht doch die Linken ihre Finger drinnen hatten - klingt nach einer Silberstein Aktion das Timing von Pilz und Glawischnig - so kurz vor den Wahlen - genial - gerade richtig!!

    Melden