EU-Wahl: Das Volk ist unbeeindruckt
Österreich

EU-Wahl: Das Volk ist unbeeindruckt

Chefredakteur Christian Rainer über die EU-Wahl.

Was mag bei jenen Menschen vorgehen, die trotz des größten innenpolitischen Skandals der Zweiten Republik heute unbeeindruckt FPÖ gewählt haben? Die Frustration mit dem eigenen Leben, der Ärger über das Leben anderer, der Hass auf die Eliten hier und in Brüssel müssen unendlich sein. Ein besorgniserregend großer Anteil der Österreicher hat jene Partei gewählt, deren Obmann und Identifikationsfigur zu Protokoll gegeben hat, dass er mit russischem Geld jede Form von Schindluder treiben würde, dass er dubiosen Oligarchenkindern Bauaufträge und damit Steuergeld zu überhöhten Preisen zuschanzen will, dass er die Freiheit der Medien verkaufen würde, dass er den aktuellen und den ehemaligen Bundeskanzler in ihren Neigungen für Monster hält (und dass die Russen das wissen müssen). Der freiheitliche Klubobmann hat dabei assistiert.

+++ Hier gibt es alle Infos zum Ergebnis der EU-Wahl +++

Die Wähler sind, wie sie sind

Heinz-Christian Strache hat also völlig Recht, wenn er an seiner Rückkehr in die Politik arbeitet und etwas Inexistentes beweisen will, das er „Unschuld“ nennt. Möglicherweise wäre der Gegenangriff der FPÖ, die Täter-Opfer-Umkehr in den vergangenen Tagen gar nicht notwendig gewesen, um dieses Wahlresultat zu bewirken: Die Wähler sind, wie sie sind, und vielleicht sind sie in Österreich noch mehr, wie sie sind.

Kurz wird die Wahl im Herbst wohl gestärkt gewinnen

Überrascht hat uns das Wahlresultat aber nicht. Wer die vorliegende Printausgabe von profil mit Redaktionssschluss am Freitagabend liest, findet entsprechende Prognosen: Die FPÖ würde von diesem Skandal nicht vernichtet werden, könnte spätestens bei den Nationalratswahlen im Herbst wieder zu guter Stärke finden. Sebastian Kurz werde von der Delle bei der FPÖ profitieren. Und die SPÖ wird aus der größten Chance, die sich einer Oppositionspartei seit dem Urknall geboten hat, eher gar nichts machen. Ein Zitat aus der Printausgabe: „Ein politisches Ziel, bei dem die FPÖ an ihr Ende kommen würde, ist nicht zu erkennen. Außer jenem der Machtergreifung und der Rache an ihren Gegner.“ Und aus dem aktuellen profil-Leitartikel: „Kurz wird die Wahl im Herbst wohl gestärkt gewinnen. Und wo ist die SPÖ? Schwer zu sagen.“

Die Grünen in Deutschland haben an diesem Sonntag ihr Wahlergebnis verdoppelt – als kontrollierende Opposition und mit überlebenswichtigen Themen. Ausnahmsweise tun wir das, was jene FPÖ aus anderen Motiven so gerne tut, und blicken voller Bewunderung nach Berlin.

Kommentar verfassen
  • Robert Deutsch Do., 30. Mai. 2019 00:41

    Was hier passiert ist, ist folgendes: Ein Geheimdienst eines befeindeten Landes hat den Sturz einer Regierung veranlaßt, die von der grossen Mehrheit der Bevölkerung getragen wurde. Meiner Meinung nach ist es als eine Art Staatsstreich zu sehen! Wenn jetzt eine grosse Anzahl der Wähler nicht dass wählt was diese befeindeten Agenten uns vorschreiben wollen, sondern dass was sie für richtig halten,

    Melden
    • Robert Deutsch Do., 30. Mai. 2019 00:43

      ist das ein gutes Zeichen, ein Zeichen, dass Demokratie funktioniert. Sorgen bereitet das höchstens Antidemokraten die wollen dass das Volk nicht eigenständig denkt sondern sich manipulieren lässt.

      Melden
  • Mo., 27. Mai. 2019 16:59

    Nein, Mal nicht boese sein und merken, dass es 2 Moeglichkeiten der Karriere gibt: 600 EUR/Monat lt Sozialministerium oder Drogenhandel passend zu den polit. Vorgaben um die Wahlen optimal zu gestalten, das darf man nicht schreiben, man kann ja auch noch Sozialbetreuer werden, den Rest macht China, nachdem Trump mit denen fertig ist. Hoffe ich habe Sie auf den aktuellen politischen Stand gebracht!

    Melden
    • Mo., 27. Mai. 2019 17:00

      Ja wir Poster sind oft weit vorne in der Wirtschaftspolitik und beim Einkommen, weil ohne Overhead!

      Melden
  • pete lüdin (zomboliti) So., 26. Mai. 2019 20:55

    In Deutschland "kommt die Ökopartei auf 20,9 Prozent"… und draussen warten Trump, Putin, Erdogan, Kim, der Iran, Syrien und China.

    Melden
    • Friedrich Fuhs Mo., 27. Mai. 2019 13:35

      Sobald der letzte Rubel gerollt, die Dollar und Pfund keinen Wert mehr haben, werden alle nach Europa kommen um die grünen Triebe zu verzehren.

      Melden