Peter Hajek über die aktuelle profil-Umfrage

Österreich

FPÖ überholt SPÖ, ÖVP bei 37%: Peter Hajek über die profil-Umfrage

Meinungsforscher Peter Hajek über die profil-Umfrage, die Auswirkungen der Ibiza-Affäre, die Probleme der SPÖ und das Krisenmanagement von Bundespräsident Van der Bellen.

Schon bei der Nationalratswahl 2017 war die SPÖ in Gefahr, von der FPÖ überholt zu werden. Dass das nach dem Ibiza-Skandal möglich erscheint, klingt absurd, zeichnete sich aber in der letzten Woche ab. Die FPÖ ist geeint, hat mit Norbert Hofer ein Zugpferd an der Spitze, und mit Herbert Kickl kehrt der Chefstratege in die Partei zurück. All das hat die SPÖ derzeit nicht, und es erscheint schwer vorstellbar, dass sich das rasch zum Besseren ändert. Es wird wohl einen Kraftakt der Partei benötigen, um die Blauen doch noch auf Distanz zu halten – wie immer dieser auch aussehen kann.

Peter Hajek zu den Auswirkungen der Ibiza-Affäre

Hier finden Sie die aktuelle profil-Umfrage.

Kommentar verfassen
  • suomynonA TORUS (TORUS)
    suomynonA TORUS (TORUS) Sa, 22. Jun. 2019 10:39

    Eingemerkelt?

    Melden
  • Harry Reiter Di, 11. Jun. 2019 10:35

    Auch die Medien sind gefordert, ausgewogen zu berichten. Ein Vorbeiregieren an großen Teilen der Bevölkerung führt ins Chaos, wir erlebten dies soeben schmerzlich. Alle Wahlberater sind aufgerufen, Ihre jeweiligen Parteien in Richtung. Ausgewogenheit und Vernunft zu leiten, Österreich endlich wueder NACH. VORNE. zu steuern, was dringend notwendig ist! Bitte stop mitZeit-und Ressourcenvergeudung

    Melden
  • Harry Reiter Di, 11. Jun. 2019 10:27

    Jedenfalls muss eine Regierungskonstellation wie wir sie hatten mit allen Mitteln verhindert werden!
    Man ist nicht links, wenn man das Chaos nicht mehr möchte. Jede Ausflockung in ein extremnahes Regierungsbildung ist verheerend für Österreich. Es kann sich die OeVP leider nicht aus der Verantwortung stehlen und in einen Wahlkampf gehen, als wäre nichts geschehen. Kräfte der Mitte sind gefordert

    Melden
  • Peter Eberl (pete7) Mo, 10. Jun. 2019 17:12

    Der alte Trick der Meinungsforscher, wie auch des Genossen Hajek - ist er noch Publik Research, des SPÖ Manne <Kalina?? - man jubelt den pol. Gegner hoch, um die möglichen Wähler abzuhalten zur Wahl zu gehen, da der Sieg ohnedies im Sack ist. Und die Eigenen schreibt man runter - und hofft auf den Mitleidseffeklt. Thats it.

    Melden
    • Peter Eberl (pete7) Mo, 10. Jun. 2019 17:14

      ...corr.: ... soll heißen ....ist er noch bei Unique Research des SPÖ Mannes Kalina....

      Melden
    • Friedrich Fuhs Mi, 12. Jun. 2019 17:50

      Und so - glauben Sie - funktioniert das Welttheater?

      Melden