Jahr des Affen: 6 Fakten zum chinesischen Neujahrsfest

Neujahrsfeierlichkeiten in Kuala Lumpur, Malaysia am 8. Februar.

Neujahrsfeierlichkeiten in Kuala Lumpur, Malaysia am 8. Februar.

Die Chinesen starten heute in das Jahr des Affen. Warum Sie darum besser nicht zum Friseur gehen und Ihrem Baby jeden Wunsch erfüllen sollten, lesen Sie hier.

Rund um die Welt wird heute der Beginn des Jahrs des Affen gefeiert. Obwohl in China offiziell der gregorianische Kalender verwendet wird, ist das Neujahrsfest der wichtigste chinesische Feiertag. Sechs Fakten zum chinesischen Neujahr:

1. Das chinesische Neujahr, auch Frühlingsfest genannt, ist vor allem ein Familien-Feiertag. Traditionell trifft man sich am Neujahrsabend, um gemeinsam zu essen. Viele nützen die Feiertage auch um Urlaub zu machen, die chinesische Regierung geht von 2,91 Milliarden Reisen bis Anfang März aus.

2. Gefeiert wird rund um die Welt, vor allem in Städten, in denen es eine große chinesische Diaspora gibt. In New York sind zu Ehren des Feiertags am Montag alle öffentlichen Schulen geschlossen.

3. Die Feierlichkeiten dauern traditionell sieben Tage, den Abschluss bildet das Laternenfest.

4. Gemäß dem chinesischen Kalender wird jedem Jahr eines der zwölf Tierkreiszeichen zugesprochen, dieses Jahr ist das Jahr des Affen. Für Menschen, die im Zeichen des Affen geboren sind (zum Beispiel 1944, 1956, 1968, 1980, 1992 oder 2004), wird es ein besonders schwieriges Jahr.

5. Die Farbe Rot ist allgegenwärtig bei den Neujahrsfeierlichkeiten, sie symbolisiert Glück. Rote Umschläge mit Geld werden an Kinder, unverheiratete Verwandte, manchmal auch an Freunde und Angestellte verschenkt.

6. Weil sie Unglück bringen sollen, sind viele Dinge um Neujahr tabu. Nicht ratsam ist es zum Beispiel, sich heute die Haare zu waschen, Medikamente zu nehmen oder zu fegen. Auch schreiende Kinder am Neujahrstag sollen Unglück bringen.

Die Feierlichkeiten in Peking am Sonntag