profil-Morgenpost: Carola Rackete – Heldin und Feindbild

Carola Rackete

Carola Rackete

Die Lage am Morgen.

An Carola Rackete scheiden sich die Geister. Seit die 31 Jahre alte Kapitänin die Anordnungen der Behörden ignorierte und das Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ in den Hafen von Lampedusa steuerte, ist die junge Frau Heldin – und Feindbild. profil fragt in seiner Cover-Geschichte, was Heldentum ausmacht und bittet die Leserinnen und Leser, sich anhand von 49 teils ziemlich kniffligen Fragen zu überlegen, wie weit sie für ihre Überzeugung selbst gehen würden – und welche Konsequenzen sie am Ende davon abhalten könnten.

Unterdessen wartete schon wieder ein Flüchtlingsschiff darauf, anlegen zu dürfen: Der „Alan Kurdi“ wurde zunächst das Einlaufen in einen Hafen von Malta verwehrt. Man fühlt sich an das Jahr 2015 zurückerinnert, doch das ist ein denkbar irriger Eindruck. Das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (Unhcr) dokumentiert auf seiner Webseite die Zahlen der in der EU ankommenden Migranten akribisch: 36.178 waren es in diesem Jahr bisher. Zum Vergleich: 2015 waren es 1.032.408.

Falls Sie sich fragen, wann die EU wieder über eine handlungsfähige Spitze verfügen wird: Diese Woche ist es noch nicht so weit, die Abstimmung über die designierte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wird voraussichtlich am Dienstag der kommenden Woche stattfinden. profil-Chefredakteur Christian Rainer beurteilt von der Leyens Bestellung in seinem Leitartikel als „guten Kompromiss zwischen unendlich vielen Interessen“.

Schönen Wochenbeginn!