profil-Morgenpost: Panzer und Rackete

profil-Morgenpost: Panzer und Rackete

Die Lage am Morgen.

Die Show ist vorbei. Aber keine Sorge, Sie werden heute noch genug Bilder sehen von Donald Trumps Panzerparade zum US-amerikanischen Unabhängigkeitstag. Immerhin war es, laut Gastgeber, die allerbeste aller jemaligen Zeiten, wahrscheinlich sogar die lauteste. Österreich dagegen, Land der leisen Töne, agiert in ähnlicher Angelegenheit antizyklisch: Die Leistungsschau des Bundesheeres zum Nationalfeiertag kommt in diesem Jahr wohl ganz ohne Panzer aus, man kann sich so etwas heutzutage einfach nicht mehr leisten. Warum, haben wir unter anderem hier und hier festgehalten.

Nicht mehr festgehalten wird derzeit Carola Rackete, die deutsche Kapitänin der „Sea Watch 3“. Eine italienische Untersuchungsrichterin hat den Hausarrest über die 31-Jährige aufgehoben, die eine Gruppe in Seenot geratener Flüchtlinge regelwidrig in den Hafen von Lampedusa gebracht hatte.

In den einschlägigen Onlinekommentarspalten wird derweil heftig darüber gestritten, ob Rackete dabei nun heldenhaft gehandelt oder geltendes Recht gebrochen habe (oder möglicherweise beides) und was das für die europäische Asyldebatte (und damit wohl auch für den österreichischen Nationalratswahlkampf bedeuten wird. Auch wir machen uns darüber natürlich Gedanken. Welche genau, lesen Sie im kommenden profil.

Einstweilen wünschen wir Ihnen einen glücklichen 5. Juli.