Puti Kaisar-Mihara, 35, arbeitet seit einigen Jahren in der Security-Branche

Puti Kaisar-Mihara, 35, arbeitet seit einigen Jahren in der Security-Branche

© Meinrad Hofer

Gesellschaft
07/10/2021

"Türstehern eilt der Ruf voraus, groß, breit und grob zu sein"

Sechs Wiener Türsteherinnen und Türsteher zeichnen das Porträt eines oftmals missverstandenen Berufsstandes. [E-Paper]

von Wolfgang Paterno

Zu Beginn des Lockdowns hatten die Damen und Herren plötzlich viel Zeit. Buchstäblich über Nacht wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wiener Sicherheitsfirma von Roland Lehner aufgrund der behördlichen Sicherheitsauflagen und Sperrstundenregelungen arbeitslos. Die Clubs geschlossen, die Diskotheken zu, die Nachtgastronomie dichtgemacht. Vor Corona waren Lehners Türsteherinnen und Türsteher, platziert an Eingängen und anderen neuralgischen Punkten, in den Wiener Institutionen WUK, Grelle Forelle, Fluc, Chelsea, B72, Motto oder rhiz ein vertrauter Anblick. Die Stadt musste schlagartig ohne ihre „Türlsteher“ auskommen. Der Fotograf und Filmemacher Meinrad Hofer, 1977 in Graz geboren, lud in der Zeit des ersten Lockdowns zehn Teammitglieder ins Fotostudio oder deren verwaiste Arbeitsstätten – inklusive Dresscode und der fachgemäßen Mischung aus diskreter Zurückhaltung und deutlich erkennbarer Präsenz. Herausgekommen sind nachdrückliche Porträts eines oftmals missverstandenen Berufszweigs, der reflexartig mit Grimmigkeit und Unfreundlichkeit in Verbindung gebracht wird. Das genauere Hinsehen macht sich in jedem Sinn bezahlt: Sechs Securitys, fotografiert von Meinrad Hofer, erzählen.

Lesen Sie jetzt weiter:

Die ganze Geschichte finden Sie in der profil-Ausgabe 28/2021 - hier als E-Paper.

Sie haben noch kein Abo? Testen Sie profil 4 Wochen kostenlos.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.