© Walter Wobrazek

Meinungen
10/20/2018

Rainer Nikowitz: Der Feind in meinem Bett

Die FPÖ hat einen neuen Lieblingsgegner. Einen ziemlich überraschenden.

von Rainer Nikowitz

Strache: Du, wegen dem BVT muss i dir jetzt wirklich eins sagen: Dieser Typ ghört weg! Kurz: Na endlich siehst du’s a ein. Du weißt ja, dass i lang zuschau. Vor allem, wenn’s mir auf der anderen Seite nützt. Aber der Kerl is wirklich untragbar geworden. Eine Belastung. Soll er halt vo mir aus Sozialminister werden, wenn der U-Ausschuss einmal vorbei is. Strache: Sozialminister? Der? Nur über mei Leich! Kurz: Äh … Aha. Na guat, dann halt net. I hätt glaubt, i mach dir damit an Gfallen. Strache: Mir? Nachdem uns der Hund dermaßen anbrunzt hat? Kurz: I hätt net glaubt, dass deine diesbezügliche Einsicht dermaßen ausgeprägt is. Aber gut, dann entscheid halt du. Was soll mit eam passieren? Strache: Häng eam an Maulkorb um und verräum eam auf die hinterste Bank, wo i eam nimmer siech. Oder schick eam am besten glei zruck in die Steiermark, als Landesrat für Kanalräumung. Oder Kuhfladenwesen. Irgendwas Stinkertes halt. Kurz: I will ja net behaupten, dass i di sonst immer versteh. Oder sag ma a so: I versteh di meistens net – aber i akzeptier’s, weil i muss. Aber jetzt steig i ganz aus: Wieso sollt der Kickl Landesrat in der Steiermark werden? Strache: Der Kickl? Hä? Wie kummst auf den Kickl? Kurz: Du hast do gesagt, dass er weg muss! Strache: Der beste Innenminister aller Zeiten? Bist narrisch worden? Kurz: Aber wer denn dann? Strache: Der Amon! Kurz: Der … wer?? Strache: Jetzt tua net so unschuldig! Dein linkslinker Kettenhund! Kurz: Der Amon is linkslink? Mit dem Wissen stehst aber weltweit ziemlich allein da. Strache: Er liest Brecht! Kurz: Na und? I hab amoi was vom Hawking glesen. Bin i deswegen jetzt a Physiker? Strache: Und dann haut er dem Kickl a no a Zitat von dem Kummerl um de Ohren: „Vertrauen wird dadurch erschöpft, dass es in Anspruch genommen wird.“ Was soll des bedeuten, ha? Kurz: I hab mir zwar scho dran gwöhnt, dass du a bissl langsamer bist, aber: Is des net selbsterklärend? Strache: Des Zitat versteh i durchaus! Aber was soll das, dass der si des überhaupt zu unserem Herbie sagen traut? Kurz: Darüber bin i allerdings genauso überrascht wie du. Dass ausgrechnet dem Amon auf amoi der Mut einschießt … Allerhand. Strache: Und dann sitzt der Falott im U-Ausschuss – und was macht er dort? Na? Kurz: Unter der Bank heimlich Brecht lesen? Strache: Er stellt Fragen! Kurz: Des is natürlich grad bei an U-Ausschuss a unerhörter Skandal! Strache: Und zwar blede Fragen a no! An unsere Zeugen! Kurz: Du meinst de Figuren, de zwar überhaupt nix irgendwie Relevantes wissen, aber vom Kickl und vom Goldgruber aufmunitioniert worden san? Strache: Unterstützt! Im Sinne eines sauberen rechtsstaatlichen Verfahrens unterstützt. Kurz: Aber, entschuldige schon: Wenn de sogar ana wie der Amon im Ausschuss in Bedrängnis bringen kann – was soll ma dazu no sagen? Strache: Gar nix! Ma soll de Pappen halten! Vor allem der Amon! Aber so, wie der si aufführt, könnt ma fast glauben, er is an ana Aufklärung interessiert. Kurz: Des is ja a no unerhörterer Skandal. Aufklärung bei an U-Ausschuss? Wo gibt’s denn so was? Strache: Du, pass auf, gell? Ich erkenne Ironie, wenn ich sie sehe! Kurz: Wenn i mir so anschau, was du manchmal auf Facebook verlinkst, bin i mir net sicher, ob der Befund haltbar is. Strache: Das ist eine sehr ernste Krise. Unsere erste. Kurz: Wegen dem Amon? Geh bitte! So wichtig is der wirklich net. Strache: Außerdem ham deine Leut bei der letzten Rede vom Kickl im Parlament nicht geklatscht! Kurz: Vielleicht, weil sie nur aggressiv und deppert war? Strache: Des is ka Argument! Mitgefangen, mitgehangen. Wenn ana von uns redet, hat nachher a Jubelsturm loszubrechen. Auch von euch. Kurz: Gilt a Lachkrampf a? Der wär a laut. Strache: Verstehe. Schaut so aus, als wären unsere Flitterwochen jetzt endgültig vorbei. Kurz: Setz den Kickl halt wirklich ins Sozialministerium, und dann is wieder a Ruh. Und de Hartinger wär ma a glei los. Strache: Und wer wird dann Innenminister? Kurz: Na, du! Strache: Bist arg? Des is ja urviel Arbeit! Kurz: Guat, dann net. Soll i den Amon fragen? Strache: Eins steht fest: De Leut ham di net wegen deinem Humor gwählt. Kurz: I versuch aber wenigstens, beim Lustigsein das Prinzip der Freiwilligkeit hochzuhalten. Des können net alle von sich behaupten. Strache: Ja. Sehr schön. Sag mir lieber eins: Wie tu ma jetzt weiter? Kurz: Mit dem Kickl? Strache: Mit dem Amon! Kurz: Irgendwie reden wir aneinander vorbei. Strache: Und dabei hätt’s so schön angfangt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.