© Walter Wobrazek

Meinung
01/19/2019

Rainer Nikowitz: London calling

Am Chaos um den Brexit ist die EU natürlich selbst schuld. Man müsste den grundvernünftigen Briten doch nur ein wenig entgegenkommen.

von Rainer Nikowitz

May: Na, bravo! Da habt ihr ja wieder was angerichtet! Merkel: Wir? Womit denn bitte? May: Na, mit der Abstimmung, die ich im Unterhaus verloren habe. Ich hoffe, ihr seid stolz auf euch. Macron: Wieso sind daran bitte wir schuld? May: Darling, ich bin Britin. Und Artikel eins der ungeschriebenen britischen Verfassung lautet: Europa ist immer schuld. Kurz: Dafür muss man nicht einmal zwangsläufig Brite sein. Mein Koalitionspartner sieht das ganz genauso. Juncker: Ich kann mich nicht erinnern, dass wir euch Briten mit vorgehaltener Speisekarte gezwungen hätten, die EU zu verlassen. May: Könntest du das möglicherweise auch sagen, ohne mir dabei die Frisur zu zerstören? Juncker: So was heißt bei euch tatsächlich Frisur? Ihr seid sooo lustig! Schon allein deshalb werdet mir fehlen. May: Das ist wirklich nett. Aber meine zweite Frage wäre: Wieso „mit vorgehaltener Speisekarte“? Juncker: Weil man euch ja bekanntlich mit nichts so einfach vertreiben kann wie mit Essen, das diesen Namen auch verdient. May: Wie ich sehe sind die antibritischen Ressentiments hier trotz all unserer Bemühungen nicht geringer geworden. Sehr schade. Aber leider passt es ins Bild.

Merkel: Was bitte haben wir euch denn getan, dass ihr ständig so beleidigt sein müsst? May: Ihr gebt uns einfach keinen Austrittsvertrag, der uns auch gefällt. Das ist grob unsportlich. Und dabei wäre es doch so einfach! Dieses Papier könnte ganz kurz sein. Merkel: Ahso? Was sollte denn drinstehen? May: Großbritannien behält alle Vorteile einer Mitgliedschaft – ohne die Nachteile. Macron: Sonst noch was? May: Du hast recht, das ist wahrscheinlich nicht genug. Man sollte wohl noch dazuschreiben: Großbritannien darf weiter überall mitbestimmen. Es hat nur mehr Rechte und keine Pflichten. Damit das nicht wieder irgendwer irgendwie zu unserem Nachteil auslegt – wie sonst immer. Merkel: Wann genau ist „britisch sein“ eigentlich von einer liebenswerten Marotte zu einer ausgewachsenen Paranoia geworden? May: Ihr habt uns noch nie verstanden. Schlimmer noch: Ihr habt es nicht einmal versucht. Macron: Was bitte hätten wir tun sollen? Zum Frühstück fette Würstchen, verbrannte Tomaten und zerkochte Bohnen essen? May: Das wäre zumindest ein Anfang gewesen. Wenn ihr es auch noch damit kombiniert hättet, eure kindische Weigerung aufzugeben, endlich auf der richtigen Straßenseite zu fahren. Kurz: Völlig unmöglich! Mein Koalitionspartner würde niemals links fahren. Außer auf der Autobahn natürlich. Merkel: Würde er einem da nicht eher entgegenkommen? Juncker: Europa hat euch doch ohnehin immer Extrawürste gebraten. Ich sage nur: Britenrabatt! Ihr habt immer viel weniger bezahlt als die anderen. May: Aber immer noch viel zu viel! Wenn ihr fair gewesen wärt, dann hätten wir ja sogar etwas bekommen sollen! Macron: Als reiche Industrienation? Hä? May: Bedenkt doch, was wir waren, bevor wir der EU beigetreten sind: viel größer! Wir waren das Empire! Und dann habt ihr uns klein gemacht. Merkel: Kann es sein, dass in dieser Erzählung ein paar Jahrzehnte fehlen? Kurz: Das kenn ich. Wenn mein Koalitionspartner historisch wird, fehlt auch immer ungefähr ein Jahrzehnt. Aber eher ein anderes.

May: Fußballweltmeister! Das würden wir auch gerne wieder einmal werden. Schreiben wir das doch in den Vertrag. Macron: Aber dann solltet ihr vielleicht nicht mit vier Nationalmannschaften spielen, sondern mit einer. May: Mit den Schotten gemeinsam? Niemals! Die machen schon so genug Probleme. Die wollen ja in der EU bleiben. Merkel: Das ist es ja: Bei euch ziehen doch alle in verschiedene Richtungen. Manche wollen bleiben, andere raus ohne Abkommen, du willst zwar raus, aber mit einem Abkommen mit Milch- und-Honig-Garantie … Vielleicht solltet ihr euch intern einmal irgendwie einigen. Wäre das keine Idee? May: Schon allein diese Frage ist wieder eine vollkommen ungehörige Bevormundung. Kurz: Mein Koalitionspartner gratuliert übrigens zur Wiedererlangung der Souveränität und will sich was abschauen für den Öxit. Merkel: Warum reden Sie eigentlich dauernd über Ihren Koalitionspartner? Gibt es nichts Wichtigeres? Kurz: Für mich nicht. Was wäre ich denn ohne ihn? Juncker: Sympathisch? May: Also will Österreich auch raus? Kurz: Die russischen Trolle auf der Facebook-Seite meines Koalitionspartners sagen: ja. May: So hat es bei uns auch angefangen. Jetzt fehlt euch nur noch ein Boris Johnson. Kurz: Gilt ein Harald Vilimsky auch?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.