© Udo Titz

Meinung
01/09/2021

Rainer Nikowitz: Russisches Ei

Moskau, in vermutlich nicht allzu ferner Zukunft. Zwei Männer, die früher einmal ähnlich segensreichem Einfluss auf das Weltgeschehen hatten.

von Rainer Nikowitz

Trump: Und der fette Nordkoreaner, ja? Der hat doch einmal … Wait. Wo muss ich jetzt noch einmal unterschreiben?
Putin: Hier, hier und hier. Und dann noch einmal auf der nächsten Seite ganz unten. Bei der Zusatzvereinbarung zum Verrat sämtlicher Staatsgeheimnisse, die unsere Wahrheitsdrogen in deinem Gehirn noch finden können.
Trump: … in meinem extrem großen Gehirn noch finden können!
Putin:  Äh … ja. Und zwar im Austausch gegen eine VIP-Saisonkarte im Golfklub im schönen Murmansk.
Trump: Great! Wie … ist das Wetter in Murmansk?
Putin: Viele Mücken.
Trump: Oh.
Putin: Aber nur, wenn es über null hat.

Trump: Na, ist ja nicht für lang. Jedenfalls … der fette Nordkoreaner, der hat doch einen seiner Onkel an ein Riesenrohr gefesselt und dann eine Granate durch ihn durchgeschossen, so eine richtig fette Nordkorea-Berta, remember?  So was in der Art schwebt mir mit diesem Verräter Pence auch vor, wenn ich erst wieder im Weißen Haus bin.
Putin: Donald, ich wusste, du hast Stil, seit ich damals die Fotos von deinem sechsten Bad im Privatbereich des Weißen Hauses gesehen habe. Aber, gestatte mir eine Frage: Du suchst gerade um politisches Asyl in Russland an. Meinst du nicht, das könnte deinen Weg zurück ins Weiße Haus unter Umständen ein wenig erschweren?
Trump: Ich … hatte dort ein sechstes Bad?
Putin: Ja. Zwischen dem Spiegelzimmer, in dem in Beckenhöhe alles in die Länge gezogen wurde, und dem leider trotzdem unbenutzten Schlafzimmer von Melania.
Trump: Woher zum Teufel weißt du …?
Putin: Du hast deine Wahl damals nur wegen all dem Zeug, das ich weiß, gewonnen. Und während der solcherart von mir eingesetzte amerikanische Präsident glücklicherweise gerade mit Wichtigerem beschäftigt war, wie zum Beispiel mit den Vorbereitungen zur Erstürmung des Kapitols seines eigenen Landes – wobei ich zugeben muss, ein derartiges Highlight niemals auch nur erträumt zu haben –, währenddessen konnten jedenfalls meine Geheimdienst-Hacker in aller Seelenruhe quasi den Finger auf den Ein-/Ausknopf für die ganzen USA legen. Also meinst du eine Frage, die mit diesen Worten beginnt, hoffentlich nicht ernst.

Trump: Schon gut. Aber du wirst schon sehen: Mein Asyl ist nur auf Zeit! Diese ganzen Gerichtsverfahren gegen mich werden alle wie Kartenhäuser in sich zusammenbrechen!
Putin: Genau. Man wird sie dereinst „Trump Towers“ nennen.
Trump: Ich werde zwar jetzt eine Weile America von Moskau aus great again machen …
Putin: Bislang war es zwar eher umgekehrt, aber was weiß man. Wenn Twitter dich lässt.
Trump: Kein Problem. Ich habe eine Geheimsprache entwickelt, die zwar meine treuen Anhänger verstehen, aber die Zensur bei Twitter nicht! Das macht man so im Untergrund.
Putin: Tatsächlich?
Trump: Ja! Mein Trick ist: Ich verwende ab sofort die Sprache eines Achtjährigen!
Putin: Das klappt garantiert. Dann hätte ich allerdings noch eine Frage: Super Bowl?
Trump:  Da sind sie alle abgelenkt, und keiner sieht das U-Boot, das mich in Texas an Land bringt.

Putin: Beeindruckend! Nun gut, dann wärst du also in Texas, aufgrund deines taktischen Geschickes, das einen Napoleon erblassen ließe, wenn der denn wüsste, was der Super Bowl ist. Und dann? Ab ins Gefängnis! Man wird dich erkennen und verhaften.
Trump: Niemals! Ich werde mich nämlich unter einer Ku-Klux-Klan-Zipfelmütze verbergen. Trägt dort jeder Zweite.
Putin: Steht „Make America great again“ drauf?
Trump: Natürlich.
Putin:  Das klappt garantiert.
Trump: Und dann werde ich sofort beginnen, die Kämpfer meiner Bürgerkriegsarmee um mich zu scharen. Sie lieben mich in Texas, musst du wissen. Sie lieben mich überall. Ich bin der Beliebteste, seit es Präsidenten gibt. Ich bin der Beliebteste, seit es Liebe gibt.

Putin: Das Problem ist nur … Woher nimmst du ein U-Boot?
Trump: Von dir, dachte ich mir.
Putin: Das dachte ich mir, dass du dir das dachtest.
Trump: Am liebsten wäre mir eine Leasing-Variante.  
Putin: Leider. Alle im Einsatz für den Weltfrieden. Oder gerade in der Werkstatt.
Trump: Damn! Was mach ich jetzt?
Putin: Ich … könnte nachfragen, wie es mit einem Raumschiff aussieht.
Trump: Das würdest du wirklich für mich tun?
Putin: Und mit Laserschwertern. Passen sicher gut zur Mütze.
Trump: Ich weiß nicht, wie ich dir danken soll!
Putin: Denk einfach noch ein wenig nach.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.