© APA

Österreich
10/09/2018

Favoritner Kinder an Hietzinger Schulen?

Karl Nehammer ist der neue Integrationssprecher von Sebastian Kurz, außerdem Bezirksobmann der ÖVP in Wien Hietzing. Für mehr Durchmischung an den Schulen seines Bezirks kann er sich auch eine Neuzuteilung der Kinder vorstellen.

von Clemens Neuhold

profil: In sogenannten Brennpunktschulen hat die ethnische und soziale Durchmischung zwischen Migranten und autochthonen Österreichern massiv abgenommen. Wie kann man die soziale Durchmischung fördern? Nehammer: Schulstandorte, an denen ganz wenige Schüler Deutsch als Umgangssprache pflegen, sollte man sich genau anschauen. Man könnte die strenge Regelung der Schulsprengel auflösen und durch eine Neuzuteilung der Kinder bessere Verhältnisse erreichen. Das ist ja eine Sache der Schulverwaltung. Momentan sind Kinder schon sehr an den Bezirk gebunden.

profil: Könnten Sie sich Favoritner Kinder an Hietzinger Schulen vorstellen? Nehammer: Wenn die Maßnahme für alle Betroffenen zumutbar ist und es sich nicht nur um eine Einzelmaßnahme handelt.

profil: Viele Politiker schicken ihre Kinder in die Privatschule - darunter auch die neue Vorsitzende der SPÖ, Pamela Rendi-Wagner. Darf man Sie fragen? Nehammer:Sie gehen in eine katholische Privatschule. Mir ist es wichtig, dass meine Kinder die christliche Prägung, die ich erfahren durfte, ebenfalls mitbekommen.

profil: Dank religiöser Privatschulen kann jeder in seiner Welt bleiben - auch Muslime. Was man dann wieder kritisiert. Nehammer: Eine Säkularisierung der Kindergärten und Schulen wie in Frankreich wäre problematisch. Das hat nicht zu weniger Spannungen geführt.

profil: Könnten Privatschulen verpflichtend einen Teil sozial benachteiligter Schüler aufnehmen, um mehr Durchmischung zu erreichen? Nehammer: Warum nicht? In katholischen Schulen passiert das ohne Zwang schon längst.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.