© APA/Roland Schlager

Österreich
08/11/2020

Flüchtlinge müssen länger in Österreich-Kunde

Seit 2017 müssen anerkannte Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte eine Integrationsvereinbarung unterzeichnen.

von Clemens Neuhold

Damit verpflichten sie sich nicht nur zur Teilnahme an Deutschkursen, sondern auch an sogenannten Wertekursen. In diesen Kursen soll über "zentrale Grundregeln des Zusammenlebens in Österreich" informiert werden, erläutert der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF), der die Kurse leitet.

Am Stundenplan stehen Gleichberechtigung von Mann und Frau, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, aber auch Alltagswissen über Schulen, Spitäler, praktische Ärzte bis hin zur Mülltrennung. Derzeit muss jeder Flüchtling acht Stunden absolvieren. Ab Herbst soll die Stundenanzahl deutlich steigen, denn die Kurse werden um neue verpflichtende Module ausgeweitet. Künftig sollen die Wertekurse auch Bewerbungstrainings oder Exkursionen zu potenziellen Arbeitgebern umfassen. Auch die Wichtigkeit, sich ehrenamtlich zu engagieren, wird noch stärker betont werden.

Wer die Wertekurse schwänzt, muss mit Kürzungen bei Sozialleistungen wie der Mindestsicherung rechnen. In einer neuen Integrationsdatenbank, die an die Bundesländer und das Arbeitsmarktservice (AMS) gekoppelt ist, werden die Integrationsleistungen erfasst und überwacht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.