© APA - Austria Presse Agentur

profil-Morgenpost
05/25/2021

Kurz vs. Mückstein: Wer ist lockerer?

Türkis und Grün liefern sich ein fieberhaftes Wettrennen um die wenigen guten Nachrichten in der Corona-Krise.

von Stefan Melichar

Der Kanzler war eindeutig schneller: Schon vor dem Pfingstwochenende stellte Sebastian Kurz weitere Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen in Aussicht. Der Grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein reagierte damals verschnupft und holte auf Twitter zum Gegenschlag aus – Kernsatz: „Mit mir gibt es keine Luftschlösser!“

Fast hätte man glauben können, hier wäre in der Koalition ein echter inhaltlicher Konflikt ausgebrochen. Ein paar Tage später ist klar: Auch die Grünen wollen nicht als Bremser wahrgenommen werden. Und die wenigen guten Nachrichten, die es in Pandemiezeiten zu verkaufen gibt, soll tunlichst nicht der Koalitionspartner alleine unter die Leute bringen.

Rabattschlacht am Corona-Wühltisch

Was macht man, wenn man den Eindruck gewinnt, der – durchaus gewiefte – politische Partner reklamiert die Erfolge für sich und zeigt bei Misserfolgen immer auf die Anderen? Stillhalten à la Anschober ist für Mückstein offenbar keine Option. Die Folge: eine ausufernde Rabattschlacht am Wühltisch für Corona-Lockerungen.

Was er vorher als „Luftschlösser“ des Kanzlers abgetan hatte, stellte Mückstein Anfang dieser Woche dann plötzlich als die Vorschläge seines eigenen Ministeriums dar. Nachdem Kurz Lockerungen für 17. Juni angedacht hatte, kündigte Mückstein nun solche bereits für 10. Juni an. Das Jahr des Babyelefanten ist vorüber, ab sofort gilt in der politischen Pandemie-PR das Motto „Wer bietet mehr?“. Die Reproduktionszahl in der koalitionsinternen Good-News-Ansteckungs-Spirale geht jedenfalls durch die Decke. Bleibt nur zu hoffen, dass das alles am Ende der Bevölkerung nicht auf den Kopf fällt.

„Mitgefangen, mitgehangen“

Die zunehmend schwierige Rolle der Grünen in der Koalition mit der ÖVP hat Rosemarie Schwaiger ausführlich analysiert. Corona ist dabei nur eines der aktuellen Problemfelder. Wenn es nicht rund läuft, gilt für den Juniorpartner von Sebastian Kurz: „mitgefangen, mitgehangen“. 

Mückstein hat übrigens vor laufender Kamera versprochen, die erste Hochzeit zu besuchen, zu der er nach den erfolgten Lockerungen eingeladen wird. Bei der ÖVP ist der Gesundheitsminister  – nach dem tollkühnen PR-Match mit dem Kanzler – wohl gerade von ein paar Gästelisten gestrichen worden.

Gehen Sie locker durch diese Woche!

Stefan Melichar

PS: Hat Ihnen die Morgenpost gefallen? Dann melden Sie sich jetzt an, um Ihren Werktag mit aktuellen Themen und Hintergründen aus der profil-Redaktion zu starten:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.