© APA/DANIEL ZUPANC

Österreich
10/08/2020

profil-Morgenpost: Zeit der Pinguine

Guten Morgen!

von Wolfgang Paterno

Wer weiß, woran Pinguine denken, wenn sie in der Winterkälte stehen. Vielleicht an den Pinguin gleich nebenan. Und wieso an den? Nun, wegen der Mathematik und dem kuscheligen Miteinander in großen Gruppen, von dem der Mensch momentan nur träumen kann. Umzingelt von Schrecken ist nämlich der Mensch – wohin soll er sich in trostlosen Tagen wie diesen wenden?

Donald Trump beispielsweise, der Fleisch gewordene Superlativ auf zwei Beinen, gönnte den Köchinnen und Ziergartengärtnern im Weißen Haus nur eine Verschnaufpause. Unüberhörbar schwebte der US-Präsident nach Kürzestkrankenstand vor ein paar Tagen mit Hubschrauber an seinem Arbeitsplatz ein und leuchtete auf dem grell angestrahlten Vorbau zwischen den Säulen als eine Art Außerirdischer angemessen außerirdisch.

„Trump bleibt“, schreibt Kollege Martin Staudinger über den bekennenden Burger-Fan und sorgt damit wohl nicht nur in der Großküche des Weißen Hauses für Betroffenheit.

Doch zurück zu den Pinguinen. Das Wissenschaftsressort von profil, das sich gefühlt Woche für Woche außerirdischer Themen unnachahmlich wunderbar annimmt, berichtet, dass Pinguine zur Gruppenwärmebildung am Ende immer in gleicher geometrischer Figur am Kältepol der Südhalbkugel verharren. „Kuschelperfektion" nennen Franziska Dzugan und Alwin Schönberger die Überlebenstechnik in Zeiten des Eises und der Finsternis.

 Wir wünschen einen Tag voller Kuschelperfektion,

Wolfgang Paterno

 

Gibt es etwas, das wir an der „Morgenpost“ verbessern können? Das Sie sich von einem Newsletter auf jeden Fall erwarten? Das Sie ärgert? Erfreut? Wenn ja, lassen Sie es uns unter der Adresse [email protected] wissen.

 

Wolfgang Paterno
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.