© Walter Wobrazek

Österreich
10/10/2021

Was Sie über den designierten Bundeskanzler wissen sollten

14 Fakten über Alexander Schallenberg.

von Robert Treichler

Alexander Schallenberg …

… war zum Zeitpunkt seiner Ernennung zum Außenminister im Kabinett Bierlein und auch als er im Kabinett Kurz II (Jänner 2020) in seinem Ministeramt bestätigt wurde, kein ÖVP-Mitglied. Bald danach trat er jedoch in die Partei ein.

… sagte im profil-Interview im September 2020: „In der Migrationspolitik bin ich Überzeugungstäter.“ Schallenberg argumentiert, dass jegliche Verteilung von Flüchtlingen in Europa nur noch mehr Flüchtlingsströme nach sich ziehe.

… bezeichnete sich im selben Interview als „Bürgerlicher seit Geburt“.

entstammt einem alten österreichischen Adelsgeschlecht, das nach der Burg Schallenberg in Oberösterreich benannt ist. Das Stammwappen zeigt einen gekrönten Löwen.

… hat seine Social Media Accounts vor ein paar Jahren stillgelegt. Er fand diese Art von konfrontativer Kommunikation wenig hilfreich und beendete sie unilateral.

… wird – wie Christian Kern (SPÖ) – Bundeskanzler, ohne sich vor seiner Ernennung je einer Volkswahl gestellt zu haben.

… gilt als unverbrüchlicher Pro-Amerikaner und rückte davon auch während der Präsidentschaft von Donald Trump nicht ab. Im Regierungsprogramm von 2020 findet sich dazu die Formulierung „Ausbau der strategischen Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika“.

… ist ein deklarierter Freund Israels. Als er im Mai dieses Jahres unter dem Eindruck des Raketenbeschusses Israels durch die Hamas auf dem Außenministerium die israelische Flagge hissen ließ, brachte ihm dies allerdings Kritik ein – auch in diesem profil-Kommentar.

… ist der Sohn des früheren Diplomaten und Generalsekretärs des Außenministeriums Wolfgang Schallenberg. Weil Schallenberg Senior als Botschafter diente, verbrachte er seine Kindheit und Jugend an den jeweiligen Einsatzorten des Vaters: Geburt in der Schweiz, danach Indien, Spanien, Frankreich.

Wolfgang Schallenberg während der Angelobung der Bundesregierung am 3. Juni 2019

… genoss eine elitäre akademische Ausbildung unter anderem an der Juridischen Fakultät der Pariser Universität Assas und am Europacollege in Brügge.

… arbeitete als Pressesprecher für Außenministerin Ursula Plassnik und Außenminister Michael Spindelegger (beide ÖVP).

… wurde ein enger Berater von Sebastian Kurz, als dieser 2013 das Außenministerium übernahm.

… war bei den Regierungsverhandlungen mit der FPÖ im Jahr 2017 auf Seiten der ÖVP zuständig für das Kapitel Europa und Außenpolitik. Das Ministeramt bekam die von der FPÖ nominierte Karin Kneissl.

… wurde aufgrund des Ibiza-Skandals zum Außenminister und wird aufgrund des aktuellen Chat-Skandals zum Bundeskanzler. Welcher Karrieresprung kommt als nächstes?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.