Titelgeschichte: Die No-Go-Gesellschaft

Titelgeschichte: Die No-Go-Gesellschaft

Verbote sind unverzichtbar. Sie definieren die roten Linien unseres Zusammenlebens. Zunehmend greift jedoch eine Politik der Regelwut um sich – vom Essverbot in der Wiener U-Bahn bis zum Burkiniverbot in Freibädern. Woher kommt die Sehnsucht nach der starken Hand?

Groß muss die Aufregung im Gablitzer Freibad gewesen sein, als diesen Sommer erstmals eine Frau im Burkini baden ging. Den Ganzkörperbadeanzug für muslimische Frauen kannten die meisten Badegäste davor nur aus der Zeitung. Die Reaktion der Gemeinde im Wiener Speckgürtel fiel radikal aus: Angestachelt von Beschwerden der Besucher verordnete ÖVP-Bürgermeister Michael Cech Ende Juli ein Burkini-Verbot. Ein entsprechendes Schild wurde direkt vor dem Kassahäuschen angebracht – wegen einer einzigen Badbesucherin. Rassismus-Vorwürfe folgten auf dem Fuß, Cech versuchte die Flucht nach vorn. Inzwischen wurde das Schild ausgetauscht, nun sind neben Burkini auch Nachthemden, Straßenbekleidung und Neoprenanzüge „aus hygienischen Gründen verboten“. Dass Jeans und Baumwollshirts im Schwimmbecken nichts verloren haben, versteht sich von selbst. Nur was an Wassersportbekleidung aus Neopren und an Badeanzügen unhygienisch sein soll, konnte der Bürgermeister nicht erklären.

.....

Lesen Sie die Geschichte von Christina Pausackl und Jakob Winter in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!