Conchita Wurst will mittlerweile nur mehr "Conchita" genannt werden
Conchita Wurst will mittlerweile nur mehr "Conchita" genannt werden

© APA/AFP/JOE KLAMAR

Home Shortlist Shortlist - Gesellschaft
12/20/2017

Menschen des Jahres: Was wurde aus … Conchita Wurst?

Die Song Contest-Siegerin setzte vor drei Jahren ein Zeichen gegen Intoleranz. Conchita Wurst, "Mensch des Jahres 2014".

von Christian Rainer

Die glitzernde Kunstfigur wurde im Jahr 2014 ex aequo mit Kreml-Chef Wladimir Putin zum "Menschen des Jahres" gewählt. "Sie hat keine Kriege beendet, keine Seuchen geheilt, Conchita Wurst ist keine Politikerin und keine Heilige, auch wenn sie manchmal als Mutter Gottes posiert. Aber sie ist zu einem Symbol geworden. Dafür, dass Toleranz unter gewissen Umständen mehrheitsfähig ist. Dass sich das beharrliche 'War-immer-schon-so' und 'Hätt's-früher-nicht-gegeben' manchmal auch einem 'Warum-nicht?' öffnen kann", lautete die damalige "Laudatio" der profil-Redaktion.

Conchita Wurst (mit bürgerlichem Namen Tom Neuwirth) hatte im Mai 2014 mit dem Song "Rise Like a Phoenix" zum zweiten Mal in der Geschichte für Österreich den Eurovision Song Contest gewonnen; 48 Jahre nach Udo Jürgens. Das Besondere: Wurst gab bei ihrer Siegesrede vor 180 Millionen Fernsehzusehern nicht die üblichen Floskeln von sich, sondern nutzte die Aufmerksamkeit, um ein mutiges Plädoyer gegen Intoleranz zu halten: " (…) Dieser Abend ist allen gewidmet, die an eine Zukunft in Frieden und Freiheit glauben. Ihr wisst, wer wir sind: Wir sind eine Gemeinschaft, und wir sind unaufhaltbar.“

Was macht Conchita Wurst heute?

Als Folge des ESC-Triumphes gab es so etwas wie einen riesigen Conchita-Hype. Stars wie Cher, Julio Iglesias und Elton John gratulierten und schickten sogar kleine Präsente an die Gewinnerin. Es folgten zahlreiche Auftritte in bekannten internationalen Talkshows. Am 18. Mai 2014 lud Bundeskanzler Werner Faymann Conchita Wurst ins Bundeskanzleramt ein. Anschließend sang Wurst vor rund 10.000 Zuhörern auf dem Ballhausplatz. "Rise Like a Phoenix" schaffte es in sieben Ländern unter die Top Ten und in Österreich auf Platz eins der Charts.

Das profil-Cover vom 15.12. 2014

Im März 2015 wurde sie als erfolgreichste Musikerin des Vorjahres mit drei Amadeus-Awards ausgezeichnet. 2016 trat sie zusammen mit anderen Drag-Künstlern und dem Sydney Symphony Orchestra in der Oper von Sydney auf. Beim Amadeus Austrian Music Award 2016 wurde sie erneut als Künstlerin des Jahres ausgezeichnet. Danach ging sie mit Band auf ihre erste Tournee durch Österreich, Deutschland und die Schweiz. Anfang 2017 war sie bei RTL als Jurorin in der Castingshow It Takes 2 zu sehen. Am 17. Dezember 2017 veröffentlichte Conchita (gemeinsam mit Ina Regen) mit "Heast as net" (eine Cover-Version von Hubert von Goisern") eine neue Single.