Macho, Macho
Österreich

Macho, Macho

Wie sollen wir mit der „Haram“-Verbotskultur umgehen?

Muslimische Burschen, die Mädchen drängen, sich züchtig anzuziehen, ihnen das Rauchen verbieten, Mädchen, die nicht am Schwimmunterricht teilnehmen dürfen. Ein Bericht des Migrantenmagazins „Biber“ hat eine Diskussion über die in Brennpunktschulen vorherrschende „Haram“-Verbotskultur ausgelöst. „Wir führen einen Kampf gegen eine Gegengesellschaft, der Jahrzehnte dauern wird. Dazu gehört auch der Kampf gegen die Symbole dieser Gegengesellschaft wie Vollverschleierung und Koranverteilung“, sagt Integrationsminister Sebastian Kurz. „Die jungen Menschen müssen spüren, was wir tolerieren und was nicht.“ Im Ministerium betont man: „Schwimmunterricht ist Pflicht. Es ist Aufgabe der Schulbehörde, die Gesetze und erhöhten Strafen strikt zu vollziehen.“

Kommentar verfassen
  • Fred Fido (fred.fido) So, 11. Dez. 2016 13:30

    Es gibt im Islam kein Badeverbot für Mädchen. Das verwechseln von tradition und der reinen lehre ist ja auch im christentum durchaus üblich.

    Melden
  • So, 11. Dez. 2016 10:47

    Wie singt der erkorene Minnesänger des VdB ,, Macho, Macho kaunst net lerna, Macho, Macho muas ma sei ...............



    ....... nur Österreich foaht mit soiche Doddln ei !

    Satire AUS

    Melden
  • So, 11. Dez. 2016 09:12

    Wir führen keinen KAMPF gegen eine Gegengesellschaft da es schlicht weg indiskutabel ist und sich JEDER an Werte und Gesetze zu halten hat in UNSEREM LAND.
    Wir sind friedlicher Gesinnung!
    Wer das nicht verstehen will wird bestraft oder des Landes verwiesen und soll sich sein ideologisches Habitat dort gründen wo es den Werten des Landes entspricht!

    It is so simple!

    Melden
    • Fred Fido (fred.fido) So, 11. Dez. 2016 13:21

      Es geht genau nicht um einen kampf gegen eine "gegengesellschaft". Es geht darum, wie die gesellschaft mit ihren randgruppen umgeht. Haben sie das nicht verstanden?
      Man kann nicht von einer friedlichen gesinnung schwatzen und dann die anderen staatlich verfolgen lassen. Das ist nicht friedlich sondern verlogen.
      An gesetze muss sich jeder halten aber bei "werten" hört sich der spass auf.

      Melden
    • So, 11. Dez. 2016 16:38

      Sie Hr.Fido Sie,denken Sie einmal nach woher Gesetze sich einst formten wenn nicht von Gesellschaftlichen Werten her.
      Gesetzesbruch wird ganz klar staatlich verfolgt,was daran ist unfriedliches Geschwätz?
      Wenn Sie ,,bei werten hört sich der spass auf" daher stammeln nicht erfassen dass Sie Ihre persönlichen Rechte den Werten der Gesellschaft zu verdanken haben so leben sie in einer Art Steinzeit!

      Melden
  • stefan kutil (skutil) So, 11. Dez. 2016 00:39

    Warum lassen wir sie so zahlreich werden, dass "haram" relevant wird. Würden in den muslimischen Ländern unsere Moralvorstellungen (z.B. gegen Schächten) akzeptiert?!

    Melden
    • Fred Fido (fred.fido) So, 11. Dez. 2016 13:28

      Österreich ist ein laizistischer staat. D.h. dass der staat niemand wegen religion, geschlecht oder politischer überzeugung drangsaliert. Solange die österreichischen gesetze eingehalten werden sind wir für juden, christen oder auch muslime gleich offen.
      Länder mit islamischer staatsreligion spielen nicht in der selben liga und haben daher andere regeln. Ich wüsste nicht warum wir deren vorstell

      Melden
    • So, 11. Dez. 2016 17:16

      Sie Hr. Fido Sie, selbst die EU versteht sich als Wertegemeinschaft, haben Sie das verschlafen?
      Aber schön zu lesen dass Sie wenigstens das Werteverständnis des Laizistischen Staats verstehen, zumal es ja auch evidentes Gesetz ist!
      Und nochmal, unsere WERTE, Regeln und Normen manifestieren sich in Gesetze und umgekehrt!
      Der Spass hört sich auf wenn obskures Gelichter dies zu untergraben versucht!!

      Melden