Sebastian Kurz (r.) mit Heinz-Christian Strache

Sebastian Kurz (r.) mit Heinz-Christian Strache

Österreich

Diese Woche im profil – Unsere Empfehlungen

Schwarz-Blau, der Mensch des Jahres, Knalleffekt beim Buwog-Prozess und Burgtheater-Chef Martin Kušej im Interview. Unsere Empfehlungen aus dem aktuellen profil.

In einem gewöhnlichen Jahr hätte an Sebastian Kurz wohl kein Weg vorbeigeführt. Heuer war er leider chancenlos, denn 2017 war kein gewöhnliches Jahr. Es war das Jahr, in dem sich die Geschlechterverhältnisse verändert haben – vielleicht für immer, hoffentlich für immer. Und deshalb ist für die profil-Redaktion der Mensch des Jahres 2017 DIE FRAU. Das liest sich auf den ersten Blick etwas unverbindlich -allgemein, ist aber nur konsequent, denn was nach der Affäre Weinstein und der anschließenden #MeToo-Debatte ins Rollen kam, kann nicht auf eine Frau allein fokussiert werden. ANGELIKA HAGER reflektiert den Beginn einer Ära, in der das Verhältnis zwischen den Geschlechtern ganz neu verhandelt werden muss. ELFRIEDE HAMMERL, CHRISTA ZÖCHLING, GEORG HOFFMANN-OSTENHOF und STEFAN GRISSEMANN steuern persönliche Seitenblicke bei.

Christian Rainer: So ein Zufall

Leitartikel. Das Hochegger-Geständnis zum Abschluss der Regierungsverhandlungen – Gottes Werk und Teufels Beitrag.

„Die zweite Wahl“

Die erste Woche des Buwog-Prozesses endete mit einem Knalleffekt. Der Verteidiger des Angeklagten Peter Hochegger , eine der zentralen Figuren im Verfahren, kündigte ein Teilgeständnis seines Mandanten an – und belastete Karl-Heinz Grasser damit schwer. Dem früheren Finanzminister sollen nach der Buwog-Privatisierung tatsächlich 2,4 Millionen Euro zugeflossen sein. Von den späten Läuterung eines Lobbyisten, den die Ära Schwarz-Blau I überhaupt erst groß gemacht hatte.

Peter Hochegger

Peter Hochegger

Zurechtsrückung

17 Jahre nach der letzten scharfen Wende beginnt die neue Regierung mit dem Umbau des Landes – mit vagem Programm, aber interessantem Personal. Wer fürchtet sich noch vor Schwarz-Blau?
Lesen Sie diesen Artikel in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper.

Auf nach Visegrád

Mitten in der andauernden europäischen Sinnkrise schickt sich die EU-skeptische FPÖ an, das Land mitzuregieren. Wohin kann das führen?
Lesen Sie diesen Artikel in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper.

"Schmisse in der Fresse, Heimatschutz-Ministerium – da wird´s hart"

Der designierte Burgtheater-Chef Martin Kušej über seine Pläne für Wien, Bühnenhandwerk, die neue Regierung – und die Kunst, ein Huhn zu schlachten.
Lesen Sie diesen Artikel in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper.

Kommentar verfassen