© DPA/Henning Kaiser/Picturedesk

Mensch des Jahres
12/12/2020

Die Geistesgegenwärtigen: WissenschafterInnen sind die Menschen des Jahres

Wissenschafter standen heuer im Fokus der Öffentlichkeit wie selten zuvor. Ob Virologen, Epidemiologen oder Intensivmediziner – Forscher erklärten die Pandemie und entschlüsselten das Coronavirus. Nun rücken die Impfstoffentwickler in den Fokus.

von Alwin Schönberger

Der Wettlauf begann am 12. Jänner 2020. An diesem Tag veröffentlichten chinesische Forscher die genetische Sequenz des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2. Nur wenige Wochen, nachdem die ersten Infektionen mit dem „Severe acute respiratory syndrome coronavirus type 2“ publik geworden waren, hatten Wissenschafter das Erbgut des Erregers geknackt und frei zugänglich ins Internet gestellt. Fast augenblicklich stürzten sich Kollegen in aller Welt auf die Daten. In Deutschland entwickelte das Team um den Virologen Christian Drosten einen auf das Virus abgestimmten PCR-Test, zugleich machten sich Impfstoffentwickler an die Arbeit. Schon am 13. Jänner entwarf das US-Unternehmen Moderna die Rezeptur für sein Präparat mRNA-1273. Zwei Tage später startete das deutsche Startup Biontech die Arbeit an seiner Wirksubstanz BNT162b2. Projektname: Lightspeed.

Lesen Sie die Geschichte von Alwin Schönberger in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper!

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.