Umfrage: FPÖ deutlich stärkste Partei

FPÖ-Chef Heinz Christian Strache während einer Sitzung des Nationalrates am 16. März 2016

FPÖ-Chef Heinz Christian Strache während einer Sitzung des Nationalrates am 16. März 2016

57% der Österreich sind dafür, dass Freiheitliche der nächsten Bundesregierung angehören. Strache führt bei fiktiver Kanzler-Direktwahl.

Die FPÖ rangiert mit deutlichem Abstand auf Platz eins. In der Monatsumfrage des Meinungsforschungsinstituten Unique research für das Montag erscheinende Nachrichtenmagazin profil liegt die FPÖ bei 32% , die ÖVP deutlich abgeschlagen bei 24% , die SPÖ bei 22% ; die Grünen erreichen 14% und die Neos 6% .

Heinz-Christian Strache liegt mit 20% auch in der fiktiven Kanzler-Direktwahl voran , gefolgt von Werner Faymann mit 18% (+1), Reinhold Mitterlehner mit 14% (-1).

57% der Gesamtbevölkerung erachten es als wichtig, dass die FPÖ der kommenden Bundesregierung angehört – im Detail sind 96% der FPÖ-Wähler dafür, 52% der ÖVP-Wähler, 26% der SPÖ-Wähler und sogar 20% der Grün-Wähler.

Ein weiterer Aspekt der Umfrage: Erstmals wird die kommende Bundespräsidentschaftswahl von einem Thema dominiert. 58% geben an, dass das Thema Flüchtlinge wichtig für ihre Wahlentscheidung bei der Bundespräsidentschaftswahl ist. Konkret sagen das 73% der FPÖ-Wähler, 57% der ÖVP-Wähler, 52% der SPÖ-Wähler und 47% der Grün-Wähler.

Mehr zum Thema lesen Sie im aktuellen profil 12/2016 oder im E-Paper.

Methode: Telefonische Befragung
Zielgruppe: Österreich/innen ab 16 Jahren
Max. Schwankungsbreite: +/- 4,4%
Sample: n=500 Befragte
Feldarbeit: 14. bis 17. März 2016