Der Gründer der Alibaba Group, Jack Ma (l.) und Bundeskanzler Sebastian Kurz.
Der Gründer der Alibaba Group, Jack Ma (l.) und Bundeskanzler Sebastian Kurz.

© APA/HANGAR ENT. GROUP/ALIBABA/SARAH VONESCH

Ausland
04/25/2019

12-Stunden-Tag, made in China

Der Tech-Multimilliardär Jack Ma fordert, dass die Chinesen mindestens 72 Stunden in der Woche arbeiten sollten.

Am besten um neun Uhr in der Früh anfangen und erst um neun Uhr am Abend aufhören, das Ganze verpflichtend sechs Tage in der Woche. So stellt sich Jack Ma die chinesische Arbeitswelt vor. Wer das könne, habe eine "Leidenschaft jenseits von finanziellen Zugewinnen" gefunden, schrieb Ma online.

"Unfair und unpraktikabel"

Seit vergangener Woche schlägt dem 54-Jährigen Multimilliardär in den sozialen Medien Chinas massive Kritik entgegen. "Sich für harte Arbeit und Einsatz auszusprechen, bedeutet nicht, Überstunden zu erzwingen", schreibt auch die Staatszeitung "Renmin Ribao". Der Vorschlag reflektiere nicht nur "die Arroganz von Managern, sondern ist auch unfair und unpraktikabel". Ma zeigt sich davon unbeeindruckt: Viel zu arbeiten, sei "ein Segen".

Mit seiner Alibaba Group wurde Jack Ma zu einem der reichsten Chinesen. Vergangenes Jahr enthüllte die chinesische Regierung, dass er außerdem seit Langem Mitglied der Kommunistischen Partei ist. Diese Woche wird Ma laut Angaben des österreichischen Bundeskanzleramtes mit Sebastian Kurz zusammentreffen. Ob sich die beiden über ihre Zugänge zum 12-Stunden-Tag austauschen werden, ist nicht bekannt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.