Amokalarm in Ottawa: Über 20 Schüsse in kanadischem Parlament

Amokalarm in Ottawa: Über 20 Schüsse in kanadischem Parlament

Im kanadischen Parlament sind am Mittwoch laut Augenzeugen mehr als 20 Schüsse abgefeuert worden, manche Quellen sprachen sogar von mindestens 30.

Nahe dem Parlamentsgebäude in Ottawa war zuvor ein Wachsoldat vor einem Denkmal von einem unbekannten Angreifer durch Schüsse schwer verletzt worden.

Premier Harper in Sicherheit
Ein Regierungsvertreter sagte, Premierminister Stephen Harper sei in Sicherheit gebracht worden, das Parlament sowie der Regierungssitz seien von der Polizei abgeriegelt. Zeugen, die sich im Inneren des Parlaments befanden, sprachen von "einer oder zwei bewaffneten Personen", deren Verfolgung die Polizei aufgenommen habe.

Zustand von Soldaten unklar
Passanten versuchten unterdessen, den verletzten Soldaten mit Erste-Hilfe-Maßnahmen zu retten. Sein Zustand war zunächst unklar. Das Denkmal für die Kriegstoten ist unmittelbar am Parlamentspark, nur durch eine Straße getrennt. Die Ehrenwache ist zwar bewaffnet, die Sturmgewehre sind aber gesichert und dienen rein repräsentativen Zwecken.

Am Montag hatte ein mutmaßlicher Islamist in der kanadischen Provinz Quebec einen Soldaten getötet und einen weiteren schwer verletzt, bevor er von der Polizei erschossen wurde.

(APA/Red.)