Bandion-Ortner-Interview: Fakten zur Todesstrafe in Saudi-Arabien

Bandion-Ortner-Interview: Fakten zur Todesstrafe in Saudi-Arabien

Die Todesstrafe ist in Saudi-Arabien justizieller Alltag.

Die häufigste Form der Hinrichtung ist nach einer Erhebung der US-Universität Cornell die Enthauptung, verbreitet ist aber auch die Steinigung. Verhängt wird die Strafe gegen Muslime, die vom Glauben abfallen, sowie gegen Homosexuelle oder des Raubes Verurteilte.

Heuer bereits 57 Hinrichtungen
Nach Angaben von Amnesty International gab es im Vorjahr mehr als 79 Hinrichtungen in Saudi-Arabien - durchschnittlich wurde jede Woche mindestens ein Verurteilter getötet. Heuer wurden nach Zählungen von Cornell unter Berufung auf Medienquellen bereits 57 Menschen hingerichtet. Allein im August sollen es 26 gewesen sein.

Das Justizwesen in Saudi-Arabien ist nach Einschätzung der US-Organisation Freedom House nicht unabhängig. Gegen Polizei und Gefängniswärter würden immer wieder Foltervorwürfe vorgebracht. Ein Anti-Terror-Gesetz aus dem Jahr 2011 stelle zudem Kritik an der Regierung und dem Königshaus unter Gefängnisstrafe.

+++ Lesen sie hier das Interview mit Claudia Bandion-Ortner: "Nicht jeden Freitag wird geköpft" +++

(APA/Red.)