Blümchensex: Porno-No-Gos in Großbritannien

Blümchensex: Porno-No-Gos in Großbritannien

Britische Regierung setzte Regelung in Kraft, die mehrere Praktiken aus Pornos "Made in UK" verbannt.

Die Liste folgt keiner erkennbaren Systematik und reicht von tatsächlich umstrittenen bis zu eher harmlosen Methoden: Anfang Dezember setzte die britische Regierung von David Cameron eine Regelung in Kraft, die mehrere Praktiken aus Pornos "Made in UK" verbannt. Die Regelung gilt bereits länger für DVD-Erotikfilme, nun wurden die Verbote auch auf Video-on-Demand- und Streaming-Angebote ausgeweitet. Die Liste beinhaltet unter anderem:

- Hintern versohlen

- Gegenseitiges Anpinkeln

- Strangulation

- Allzu aggressives Auspeitschen

- Penetration mit Objekten , "die mit Gewalt in Verbindung gebracht werden könnten“

- Rollenspiele, in denen Kinder imitiert werden

- Physischer oder verbaler Missbrauch

- Face-sitting (Sitzen auf dem Gesicht)

- Weibliche Ejakulation

- Fisting

(Red.)