© APA/ERWIN SCHERIAU

Ausland
11/24/2015

Die letzte Chance? Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Die letzte Chance? Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Ziel der Agenda ist es, zur globalen Entwicklung beizutragen, menschliches Wohlergehen zu fördern und die Umwelt zu schützen. Dies soll durch die Umsetzung der 17 vereinbarten Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) erreicht werden. Die Agenda 2030 baut auf den Millenniumsentwicklungszielen (Millennium Development Goals) auf, nach denen die internationale Entwicklungszusammenarbeit seit dem Jahr 2000 ausgerichtet gewesen war. Die Bekämpfung von Armut und Hunger steht nach wie vor im Zentrum der Agenda, zusätzlich spielen die Eindämmung des Klimawandels und gesellschaftspolitische Ziele, wie die Reduktion von sozialer und ökonomischer Ungleichheit sowie die Notwendigkeit eines nachhaltigen Konsumverhaltens im globalen Norden eine wesentliche Rolle.

Welche neuen Chancen und Möglichkeiten die Agenda 2030 bietet diskutieren Daniel BACHER (Dreikönigsaktion), Sabin BIERI (Center for Development and Environment, University of Bern), Karin LUKAS (Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte) und Wolfram SCHAFFAR (Institut für Internationale Entwicklung der Universität Wien). Moderiert wird die Veranstaltung von Manfred NOWAK (Forschungszentrum Menschenrechte der Universität Wien; Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte).

Das Gespräch findet in deutscher Sprache statt. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion laden das Forschungszentrum Menschenrechte, das Ludwig Boltzmann Institut und die Schweizerische Botschaft zu einem kleinen Umtrunk ein.

HUMAN RIGHTS TALK: Eine zweite, oder die letzte Chance? Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung? // 25.11.2015 // 19:00 // Dachgeschoß des Juridicums

Der Eintritt ist frei, aus logistischen Gründen bitten wir um Anmeldung an [email protected]!