Was den Islam gefährlich macht

Charlie Hebdo - Was den Islam gefährlich macht

Europa fürchtet sich vor dem Islam. Vor Attentaten wie jenem auf die Redaktion des Magazins „Charlie Hebdo“. Vor einer schleichenden Islamisierung, prophezeit von rechten Gruppen wie der Pegida. Vor einer Machtübernahme durch eine muslimische Partei, literarisch ausformuliert von Star-Autor Michel Houellebecq. Was macht den Islam so bedrohlich?

Zwölf Tote: sieben Mitarbeiter und eine Mitarbeiterin der Satirezeitung „Charlie Hebdo“, ein Redaktionsbesucher, eine Reinigungskraft sowie zwei Polizisten – gnadenlos hingerichtet von zwei vermummten Männern mit Sturmgewehren, mitten in Paris. Kann es bei einem solchen Verbrechen etwas Erschreckenderes geben als die Schutzlosigkeit der Opfer, die offenkundige Hilflosigkeit der Sicherheitsbehörden und die Kaltblütigkeit der Mörder?

Doch, es kann etwas noch Erschreckenderes geben, und zwar einen Befund, der sich daraus ableiten lässt. Er lautet, dass mit dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“ am vergangenen Mittwoch der islamistische Terrorismus endgültig mitten in Europa angekommen ist ...

Lesen Sie die Titelgeschichte von Martin Staudinger und Robert Treichler in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper ( www.profil.at/epaper )!