© APA/AFP/Olivier MORIN

Ausland
09/26/2019

Die Fotos der Woche

Von Nordlichtern jenseits des Polarkreises bis zu Studentenprotesten in Jakarta. Die profil-Fotoredaktion präsentiert die Bilder der Woche.

Eine Frau verkauft Lebensmittel in einem von Verflüssigung betroffenen Viertel - ein Prozess, bei dem sich der Boden nach dem Erdbeben vom 28. September 2018 in Palu wie eine Flüssigkeit verhält. Fast 60.000 Menschen leben noch immer in provisorischen Unterkünften, fast ein Jahr nachdem ein verheerendes Erdbeben und ein Tsunami die indonesische Stadt Palu heimgesucht hatten, teilte das Rote Kreuz mit. Das Erdbeben der Stärke 7,5 und die anschließende Sintflut zerstörten im vergangenen September die Küstenstadt auf der Insel Sulawesi, wobei mehr als 4.300 Menschen getötet und 170.000 Einwohner vertrieben wurden.

Palästinensische Bauern pflücken Datteln während der jährlichen Ernte in Deir al-Balah im zentralen Gazastreifen.

Protestierende Studenten in Jakarta reagieren, nachdem die Polizei während einer Demonstration gegen die von der Regierung vorgeschlagene Änderung des Strafgesetzbuchs Tränengas in das Gebiet abgefeuert hat. Tausende haben landesweit gegen Pläne demonstriert, vorehelichen Sex zu verbieten und die Antikorruptionsbehörde zu schwächen.

Europäische Fichtenborkenkäfer (ips typographus) graben sich unter Wasserstress in einen unter Dürre leidenden Wald in Höxter, Westdeutschland. Das Land hat mit Bestürzung darauf reagiert, als ein Käferbefall klimabeanspruchte Wälder in braune ökologische Friedhöfe verwandelt hat.

Das Foto zeigt eine gebratene Tarantel, ein kambodschanisches Gericht, auf einer Ausstellung, das 80 der ekelhaftesten Lebensmittel der Welt in Nantes zeigt. Die Ausstellung findet vom 25. September bis 3. November statt.

Besucher stehen vor dem Spielfeld des Ichinomiya Komyoji-Parks an, um an einer Trainingseinheit der südafrikanischen Mannschaft der Rugby-Weltmeisterschaft Japan 2019 in Ichinomiya teilzunehmen.

Indische Schulkinder laufen bei starkem Regen in Kalkutta durch eine asphaltierte Straße.

Ein vom Courmayor Press Office zur Verfügung gestelltes Bild zeigt den Planpincieux-Gletscher auf dem Grandes Jorasses-Gipfel des Mont-Blanc-Massivs, Europas höchstem Gebirgszug in der italienischen Alpenregion Valle d'Aosta. Der Bürgermeister von Courmayeur, Stefano Miserocchi, ließ die Straßen im Val Ferret auf der italienischen Seite des Mont Blanc sperren, nachdem Experten gewarnt hatten, dass sich ein Abschnitt, etwa 250.000 Kubikmeter Eis, vom Gletscher entfernt. Das Eis rutscht ungefähr mit einer Geschwindigkeite von 50-60 cm pro Tag. "Diese Phänomene zeigen einmal mehr, wie sich der Berg aufgrund von Klimafaktoren in einer Phase großer Veränderungen befindet und daher besonders anfällig ist", sagte der Bürgermeister den italienischen Medien.

Nordlichter am Haukland-Strand auf den Lofoten jenseits des Polarkreises.

Auf diesem Foto, das in Bonsecours aufgenommen wurde, lodert Rauch aus einer von Seveso klassifizierten Lubrizol-Fabrik in Rouen im Nordwesten Frankreichs auf. Einwohner von zwölf Städten, darunter Rouen, wurden gebeten, zu Hause zu bleiben, nachdem ein Brand in einer Lubrizol-Fabrik ausgebrochen war, die gemäß dem Präfekten der Normandie als Seveso-Hochschwellenstandort eingestuft wurde.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.