Iranische Frauenrechtsaktivistin Mahnaz Mohammadi verurteilt

Iranische Frauenrechtsaktivistin Mahnaz Mohammadi verurteilt

Die iranische Frauenrechtsaktivistin und Filmemacherin Mahnaz Mohammadi, 39, wurde am vorvergangenen Wochenende festgenommen und wegen „Gefährdung der nationalen Sicherheit“ und „Propaganda gegen das Regime“ zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Seit über 15 Jahren engagiert sich Mohammadi für Menschenrechte im Iran und wurde dafür schon mehrfach verhaftet. Sie war an der 2006 ins Leben gerufenen „One Million Signatures Campaign“ federführend beteiligt, die dafür kämpft, frauendiskriminierende Gesetze im Iran zu ändern. Als die unermüdliche Kämpferin 2011 nicht nach Cannes reisen durfte, wo der Film „Ephemeral Marriage“ mit ihr in der Hauptrolle vorgestellt wurde, ließ sie dem Publikum ausrichten: „Ich bin eine Frau und eine Filmemacherin, zwei Dinge, die ausreichen, um in meiner Heimat wie eine Verbrecherin behandelt zu werden.“

Infos zur Petition: Free Mahnaz Mohammadi

(Lin)